Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

28.5.2002

Aufbrüche

Esma Köroglu, 17, erträgt den Zwiespalt zwischen türkischer Familientradtion und deutschem Lebensstil nicht länger. Der Film beobachtet, wie Esma sich nach der Entführung zunächst der Familie anpaßt, dann jedoch endgültig ausbricht und mühsam, in kleinen Schritten, ihre eigene Identität zu formen beginnt.

Regie u. Buch: Hartmut Horst/Eckart Lottmann
Produktion: MedienOperative Berlin, 1987
Format: 79 Min. - VHS-Video - farbig
Auszeichung: Deutscher Jugend-Video-Preis 1987, Max Ophüls Preis Saarbrücken 1988
Stichworte: Ausländer - Familie - Frauen - Jugend
FSK: 12 Jahre
Kategorie: Spielfilm


Inhalt: Esma Köroglu, 17, erträgt den Zwiespalt zwischen türkischer Familientradtion und deutschem Lebensstil nicht länger. Sie möchte auf eigenen Füßen stehen und Fotografin werden, während ihr Vater schon einen Bräutigam für sie ausgesucht hat, den Esma nicht einmal kennt.

Esma flieht ins Heim, wo sie mit ausländerfeindlichen Vorurteilen der Mädchen zu kämpfen hat. Ihr Vater läuft Sturm beim Jugendamt - vor Gericht bekommt er Recht: Esma muß nach Hause zurück. Allerdings nicht sofort, denn ihr Amtsvormund geht in die Berufung. Der Vater ist verzweifelt: Seine Ehre als Mann und Vater, sein Ansehen als Trainer eines Boxclubs stehen auf dem Spiel: Er läßt Esma entführen.

AUFBRÜCHE zeichnet genau und authentisch die Konfliktträchtigkeit der Normalität eines türkischen Alltags in Deutschland nach und beobachtet, wie Esma sich nach der Entführung zunächst der Familie anpaßt, dann jedoch endgültig ausbricht und mühsam, in kleinen Schritten, ihre eigene Identität zu formen beginnt.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen