Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

28.5.2002

Cemil

"Fetzige Diskomusik und Tanz à la FAME" sind der beliebteste Zeitvertreib von Cemil und seiner Clique, zu der auch seine Schwester Hülya gehört. Wie ein Schlag trifft es Cemil, als ihm seine Eltern mitteilen, daß sie für immer in die Türkei zurückkehren wollen.

Regie: Jo Schäfer
Buch: Interfilmteam Berlin
Produktion: Jo Schäfer, Berlin 1986
Format: 90 Min. - VHS-Video - farbig
Stichworte: Ausländer - Familie - Jugend - Minderheiten - Soziales Verhalten
FSK: 12 Jahre
Kategorie: Spielfilm



Inhalt: "Fetzige Diskomusik und Tanz à la FAME" sind der beliebteste Zeitvertreib von Cemil und seiner Clique, zu der auch seine Schwester Hülya gehört. Ein Parkplatz und der tragbare Recorder genügen ihnen schon, eine Tanzsession zu improvisieren. Die beiden, modisch und cool, sind in Berlin aufgewachsen, Türken der sogenannten zweiten Generation, berlinern, was das Zeug hält, und fühlen sich hier heimischer als in der Türkei, die sie nur von wenigen Urlaubsreisen kennen. Wie ein Schlag trifft es Cemil, als ihm seine Eltern mitteilen, daß sie für immer in die Türkei zurückkehren wollen. Auch Hülya ist nicht sonderlich begeistert, "so 'ne Show abziehen wie hier" kann sie dort nicht. Aber es ist nicht allein das völlig andere Leben, das Cemil in der Türkei erwartet, das seinen Widerstand wachruft; er hat sich nämlich gerade in seine deutsche Mitschülerin Nina verliebt. Doch die Entscheidung der Eltern steht unwiderruflich fest. Er muß mit. Auf dem Flughafen, schon eingecheckt, türmt Cemil, in der Hoffnung, von Nina d Freunden unterstützt zu werden. Der Druck der Illegalität setzt der Hilfsbereitschaft Grenzen, und als dann auch noch Ninas Liebe abkühlt, verzweifelt Cemil völlig. Es bleibt ihm nur eine Möglichkeit...


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen