Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

28.5.2002

Erinnern und vergessen

Fünf Sozialdemokraten besuchten 1991 die Haftanstalt Bautzen, in der sie z.Zt. des Stalinismus als politische Häftlinge inhaftiert waren. Anlaß für sie, sich zu erinnern, sich mit bislang verdrängten Erlebnissen auseinanderzusetzen und den Zuschauer in eine Zeit zu entführen, die im Film auch durch entsprechende Archivaufnahmen lebendig wird.

Regie: Andrea Ritterbusch
Buch: Andrea Ritterbusch, Manfred Schmidt
Produktion: DEFA-Studio für Dokumentarfilme, Bundesrepublik Deutschland 1991
Format: 49 Min. - VHS-Video - farbig
Stichworte: DDR - Deutschland nach 1945 - Geschichte - Justiz - Kommunismus - Marxismus - Parteien - Politische Systeme - Starfvollzug
FSK: o. Altersbeschränkung
Kategorie: Dokumentarfilm


Inhalt: Fünf Sozialdemokraten besuchten 1991 die Haftanstalt Bautzen, in der sie z.Zt. des Stalinismus - selbst kaum den Kinderschuhen entwachsen - als politische Häftlinge über Jahre hinweg inhaftiert waren.

Anlaß für sie, sich zu erinnern, sich mit bislang verdrängten Erlebnissen auseinanderzusetzen und den Zuschauer in eine Zeit zu entführen, die im Film auch durch entsprechende Archivaufnahmen lebendig wird.

Die Erlebnisberichte spiegeln ein Stück Geschichte der Sozialdemokratie in der Zeit nach 1945 wider, als viele junge Menschen voller Idealismus Lehren aus der nationalsozialistischen Vergangenheit ziehen wollten und nach neuen Wegen suchten, um die angestrebte Demokratie gemäß den Worten des SPD-Vorsitzenden Kurt Schumacher sozialistisch zu gestalten.

In der SBZ mündet die Diskussion um Konkurrenz oder Zusammengehen mit der KPD auf Betreiben der sowjetischen Besatzungsmacht in die Vereinigung zur SED am 22. 4. 1946. Die betroffenen Sozialdemokraten standen vor der Wahl zwischen Passivität, Anpassung oder Widerstand, der wie 1933 in eine Illegalität führte, für die zahlreiche Widerständler teuer zu bezahlen hatten.

Folgerichtig zeigt der Beitrag auch die persönlichen Auswirkungen des Erlebten auf die Betroffenen, das Gefühl der Einsamkeit, Sprachlosigkeit und die Trauer um unwiederbringlich verlorene Jahre, die Menschen empfinden angesichts einer Umwelt, der sie das Erlebte nicht vermitteln können.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen