Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

28.5.2002

Marionetten

Anhand einer Marionettenaufführung von Shakespeares "Julius Cäsar" werden Wesen und Wirkung der Demagogie dargestellt. Eine Puppe führt den Zuschauer durch den Fundus des Marionettentheaters und demonstriert an einigen Beispielen, mit welchen Mitteln und welchem Ergebnis große Volksverführer zu arbeiten pflegen.

Regie u. Buch: Boris Borresholm
Produktion: Lux-Film Boris Borresholm, Bundesrepublik Deutschland 1964
Format: 11 Min. - VHS-Video - s/w
Stichworte: Anpassung - Geschichte - Propaganda
FSK: 6 Jahre
Kategorie: Trickfilm


Inhalt: Anhand einer Marionettenaufführung von Shakespeares "Julius Cäsar" werden Wesen und Wirkung der Demagogie dargestellt.

Eine Puppe führt den Zuschauer durch den Fundus des Marionettentheaters und demonstriert an einigen Beispielen, mit welchen Mitteln und welchem Ergebnis große Volksverführer zu arbeiten pflegen. Das Spiel beginnt mit der berühmten Leichenrede des Marc Anton auf Cäsar von Shakespeare, die alle Elemente der Volksverführung und Volksverdummung enthält. Weitere Beispiele aus der Geschichte folgen. Die Volksaufwiegler, Scharlatane und Demagogen verdanken ihren Erfolg nicht allein ihrer Gerissenheit, sondern auch der Tatsache, daß die Mehrheit der Menschen leichtgläubig und gedankenlos ist, auf selbständiges Denken verzichtet und sich mit einer Statistenrolle begnügt.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen