Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

28.5.2002

Die Mauer

Aus Anlaß des 25. Jahrestages der Errichtung der Mauer in Berlin entstand eine zweiteilige Fernsehdokumentation, die anschaulich Hergang, Ursachen und Hintergründe der Ereignisse im Sommer 1961 rekonstruiert. Der erste Teil umfaßt den zeitlichen Rahmen vom 3. Juni 1961 bis zum 13. August, der zweite Teil vom 13. August bis zum 22. Oktober 1961.

Buch: Guido Knopp, Harald Schott
Produktion: TeleNorm Film im Auftrag des ZDF, Bundesrepublik Deutschland 1986
Format: je 60 Min. - VHS-Video - farbig u. s/w
Stichworte: DDR - Deutschland nach 1945 - Geschichte - Kommunismus - Marxismus
FSK: 6 Jahre
Kategorie: Fernsehdokumentation


Inhalt: Aus Anlaß des 25. Jahrestages der Errichtung der Mauer in Berlin entstand eine zweiteilige Fernsehdokumentation, die anschaulich Hergang, Ursachen und Hintergründe der Ereignisse im Sommer 1961 rekonstruiert.

Teil 1:

Der erste Teil umfaßt den zeitlichen Rahmen vom 3. Juni 1961, Datum des Wiener Gipfeltreffens zwischen Chruschtschow und Kennedy, bis zu den frühen Morgenstunden des 13. August, als NVA-Einheiten unter Einsatzleitung Erich Honeckers die Abgrenzungen zu den Westsektoren Berlins sperrten. Es ist eine Reaktion auf die anhaltende Wirtschaftsschwäche der DDR, die Abwanderung ihres Arbeitskräfte-Potentials durch die "Menschenschleuse" Berlin vor dem Hintergrund einer Verschärfung des internationalen Ost-West-Konfliktes.

Teil 2:

Der zweite Teil behandelt den Fortgang der Ereignisse vom 13. August bis zum 22. Oktober 1961, als sich in der angespannten Situation nach der Sperrung der Berliner Sektorengrenzen amerikanische und sowjetische Panzerwagen drohend gegenüberstehen.

Er zeigt, wie das Leben der Berliner sich durch den Mauerbau einschneidend veränderte und schafft einen wirkungsvollen Kontrast zwischen der emotionalen Betroffenheit der Deutschen und der nüchternen realpolitisch orientierten Haltung der Großmächte. Für sie stand die Furcht vor einer militärischen Eskalation der international gespannten Lage im Vordergrund. Dagegen galt ihnen der Bau der Mauer faktisch nur als endgültige Abgrenzung ihrer nach Kriegsende geschaffenen Einflußzonen.

Dokumentaraufnahmen, nachgestellte Spielszenen und Zeitzeugen-Interviews lassen das Geschehen lebendig werden. Das ermöglicht - trotz der Länge der Darstellung - gerade auch Jüngeren, die Geschehnisse von 1961 nachzuvollziehen.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen