Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

28.5.2002

Der Neunte November

In wesentlichen Zügen werden die Verhältnisse geschildert, die in Deutschland zur Verfolgung und zum Tod von Bürgern jüdischen Glaubens geführt haben. Zentraler Punkt der Dokumentation ist der 9. November 1938, der als "Reichskristallnacht" in die Geschichte einging.

Regie u. Buch: Hermann Beddig
Produktion: Brevis Film GmbH, Bundesrepublik Deutschland 1960
Format: 16 Min. - VHS-Video - s/w
Prädikat: besonders wertvoll
Stichworte: Deutschland 1933-1945 - Geschichte - Judenverfolgung - Nationalsozialismus
FSK: 12 Jahre
Kategorie: Dokumentarfilm


Inhalt: In wesentlichen Zügen werden die Verhältnisse geschildert, die in Deutschland zur Verfolgung und zum Tod von Bürgern jüdischen Glaubens geführt haben. Zentraler Punkt der Dokumentation ist der 9. November 1938, der als "Reichskristallnacht" in die Geschichte einging. Um seine Familie zu rächen, erschoß der junge Jude Herschel Grynszpan am 7. 11. 1938 den deutschen Botschaftssekretär E. vom Rath. Das war der willkommene Anlaß, um zwei Tage später eine im ganzen Reichsgebiet von der Partei organisierte Vernichtungsaktion durchzuführen, bei der Synagogen in Brand gesteckt, jüdische Bürger terrorisiert und ihre Vermögen eingezogen wurden. Der Film zeigt in dokumentarischen Bildern die Auswirkungen der Hetze gegen die Juden vor der "Kristallnacht" und untersucht die Frage, wie es zu solchen Ausschreitungen kommen konnte. Der NS-Propaganda gegen die Juden stellt der Film in nüchternen Zahlen den Bevölkerungsanteil der Juden in Deutschland sowie ihre Leistungen als Soldaten im Ersten Weltkrieg, als Vertreter in Wienschaft und Kunst gegenüber. Die im Film gezeigten Dokumente beweisen die bewußte Lenkung der angeblich "spontan entstandenen" Racheaktionen durch Einsatzbefehle an die SA-Brigaden.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen