Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

29.5.2002

"Gegen Demokraten helfen nur Soldaten"

Das 19. Jahrhundert - Folge 7

Ausgehend von den im Bonner Grundgesetz garantierten Bürgerrechten, beschreibt der Film das Ringen um den Verfassungsstaat in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Rußland, wobei der historischen Entwicklung in Preußen und später im Deutschen Reich der breiteste Raum gewährt wird.

Regie: Georg Armin/Karl-Heinz Ibe
Buch: Georg Armin/Horst Hellwig/Karl-Heinz Ibe/Paul Mommertz/Karl-Ernst Moring
Produktion: NDR, Bundesrepublik Deutschland 1975
Format: 30 Min. - VHS-Video - farbig
FSK: 6 Jahre
Kategorie: Dokumentarfilm
Stichworte: Deutschland im 19. Jahrhundert - Frankreich - Geschichte - Parlamentarismus - Politische Systeme - Rußland


Inhalt: Ausgehend von den im Bonner Grundgesetz garantierten Bürgerrechten, beschreibt der Film das Ringen um den Verfassungsstaat in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Rußland, wobei der historischen Entwicklung in Preußen und später im Deutschen Reich der breiteste Raum gewährt wird. Der Dokumentarfilm schildert zunächst durchgehend die parlamentarische Entwicklung in Deutschland von 1848 bis zum Regierungsanfang Wilhelm II. Er hebt als besonders bedeutsam den preußischen Verfassungskonflikt (1861-1966) heraus, der sich an den Roonschen Heeresreform entzündete, und verdeutlicht, daß der Deutsche Reichstag kein echtes Kontrollrecht über Kanzler und Regierung ausüben konnte. Dem wird die verfassungsgeschichtliche Entwicklung der III. Französischen Republik gegenübergestellt, die den Bürger als den eigentlichen Souverän installiert. Der Film streift dann die Wahlrechtsreform in Großbritannien, die die Möglichkeit der Ablösung von Regierungen begünstigt und die Stellung des Parlaments gegenüber der Krone fesgt. Als Negativbild wird die Entwicklung im kaiserlichen Rußland vorgestellt, die die absolutistische Herrschaftsform aufrechterhält. Inhalt in Stichworten: Reaktion in Deutschland: Preußischer Verfassungskonflikt, Anpassung des Bürgertums an den Obrigkeitsstaat - III. Republik in Frankreich - Demokratisierung in Großbritannien - Innenpolitik im Deutschen Reich - Reform und Revolution in Rußland.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen