Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

29.5.2002

"Industrie verändert die Gesellschaft"

Das 19. Jahrhundert - Folge 14

Der Film beginnt mit der Darlegung der Ständeordnung des 18.Jahrhunderts. Die gesellschaftliche Stellung von Adel und Klerus wird erläutert. Der zweite Teil des Films beschreibt, wie die maschinelle Produktion in den Fabriken die gesellschaftlichen Strukturen veränderte.

Regie: Georg Armin/Karl-Heinz Ibe
Buch: Georg Armin/Horst Hellwig/Karl-Heinz Ibe/Paul Mommertz/Karl-Ernst Moring
Produktion: NDR, Bundesrepublik Deutschland 1975
Format: 30 Min. - VHS-Video - farbig
FSK: 6 Jahre
Kategorie: Dokumentarfilm
Stichworte: Arbeitswelt - Deutschland im 19. Jahrhundert - Frankreich - Geschichte - Ökonomie


Inhalt: Der Film beginnt mit der Darlegung der Ständeordnung des 18.Jahrhunderts. Die gesellschaftliche Stellung von Adel und Klerus wird erläutert. Mit der Französischen Revolution von 1789, die vom wirtschaftlich erstarkten dritten Stand, den Bürgern, ausging, wurde die Ständeordnung aufgehoben. Anschließend werden die preußischen Reformbestrebungen unter Friedrich III. geschildert, die einer Revolution von unten zuvorkommen sollten. Ab 1807 wurde die Leibeigenschaft abgeschafft, 1810 der Zunftzwang beseitigt. Durch diese Reformen verschlechterte sich jedoch die Lage des größten Teils der Bevölkerung, es kam zu Aufständen. Der zweite Teil des Films beschreibt, wie die maschinelle Produktion in den Fabriken die gesellschaftlichen Strukturen veränderte. Die meisten Menschen lebten nun in den Städten und mußten ihre Arbeitskraft verkaufen. Kommentar: "Damals existierte tatsächlich eine Zweiklassengesellschaft, in der sich Bourgeoisie und Proletariat gegenüberstanden", doch sei die Ansicht von Karl Marx über die Entwklung der Klassengesellschaft in den folgenden Jahrzehnten widerlegt worden.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen