Der Zauberer von Oz

23.10.2014 | Von:
Christian Heger

Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens

Eine hagere Gestalt mit Glatze, buschigen Augenbrauen und hervorstehenden Nagezähnen - neben der grauseligen Hauptfigur des Films schuf Friedrich Wilhelm Murnau auch einen der einflussreichsten Horrorfilme der Filmgeschichte.

Nosferatu – Eine Symphonie des GrauensNosferatu – Eine Symphonie des Grauens (© picture alliance/United Archives/WHA )

Deutschland 1922
Horrorfilm, Stummfilm

Kinostart: 1922 (Weimarer Republik)
Verleih: Deutsche Kinemathek
Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
Drehbuch: Henrik Galeen nach dem Roman Dracula von Bram Stoker
Darsteller/innen: Max Schreck, Gustav von Wangenheim, Greta Schröder, Alexander Granach, Georg H. Schnell u. a.
Kamera: Fritz Arno Wagner
Laufzeit: 94 min
Sprachfassung: Stummfilm
Format: 35mm, Schwarzweiß, viragiert
FSK: ab 12 J.
Altersempfehlung: ab 14. J.
Klassenstufen: ab 9. Klasse
Themen: Filmgeschichte, Fantasie, Gespenster/Geister/Spuk, Mythos, Tod/Sterben
Unterrichtsfächer: Deutsch, Geschichte, Kunst, Musik

Der junge Makler Hutter aus dem Ostseestädtchen Wisborg begibt sich auf eine abenteuerliche Reise: Im fernen Transsilvanien soll er dem Grafen Orlok ein Haus in der heimischen Nachbarschaft verkaufen. Auf dem entlegenen Karpaten-Schloss angekommen, muss Hutter allerdings mit Schrecken erkennen, dass es sich bei seinem Gastgeber um einen Vampir handelt. Als dieser nach Wisborg aufbricht, versucht Hutter ihn einzuholen – im Film als spannungsreiche Parallelmontage gezeigt. Doch zu spät: Mit der Ankunft des Vampirs wird die Stadt von der Pest heimgesucht. Erst das Opfer von Hutters schöner Ehefrau Ellen kann die tödliche Bedrohung abwenden. Betört durch ihr Blut, stirbt das Nachtgeschöpf Orlok im ersten Morgenlicht.

Murnaus Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens ist die erste, jedoch unauthorisierte Verfilmung von Bram Stokers Vampirroman Dracula (1897). Gemeinsam mit Robert Wienes Das Cabinet des Dr. Caligari (Deutschland 1919) und Paul Wegeners Der Golem, wie er in die Welt kam (Deutschland 1920) markiert der Film einen Höhepunkt des expressionistischen Weimarer Kinos: Ausstattung, Maske und Lichtgestaltung nehmen eine zentrale Funktion ein; das Spiel mit düsteren Schatten und verzerrten Formen entwickelte sich zum stilbildenden Erkennungszeichen. Die unterschiedliche Einfärbung einzelner Szenen (Viragierung) besitzt in Nosferatu ebenso dramaturgische Bedeutung wie die von Hans Erdmann komponierte Original-Filmmusik. Ferner dokumentieren tricktechnische Elemente wie Stop-Motion, Überblendungen oder farbumgekehrte Negativbilder das illusionistische Handwerkszeug des frühen fantastischen Kinos.

Nosferatu hat die Geschichte des Horrorfilms geprägt. Die ikonische Darstellung des Vampirs durch Max Schreck trug dazu ebenso bei wie die allegorische Darstellung des filmischen Raums, den Murnau in Abweichung vom damals üblichen Studiodreh an Originalschauplätzen inszenierte. Das Setting ist deutlich inspiriert von der romantischen Landschaftsmalerei und eignet sich so für einen intermedialen Motiv-Vergleich im Kunst-Unterricht. Auch eine Reflexion über die Stilrichtung Expressionismus bietet sich an. In den Fächern Deutsch und Geschichte lässt sich hingegen diskutieren, inwiefern der Film als künstlerisch verschlüsselter Ausdruck einer tiefen kollektiven Verunsicherung zur Zeit der Weimarer Republik verstanden werden kann. So deutete etwa der Filmkritiker Siegfried Kracauer die Titelgestalt mit Blick auf das spätere Hitler-Regime als Vorboten dämonischer Tyrannei.

Informationen und Materialien
bpb.de: Dossier Filmkanon: Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens
http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/filmbildung/filmkanon/43529/nosferatu-eine-symphonie-des-grauens

filmportal.de
http://www.filmportal.de/film/nosferatu_d70835e558264328a39112994449d17f

Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
http://www.murnau-stiftung.de/de/suchergebnis.asp?ID=674

Mehr zum Thema auf kinofenster.de:
Spielfilmklassiker im Unterricht (Hintergrund vom 25.02.2009)
Vom Horror zur Mystery (Hintergrund vom 01.01.2001)
Mystisch, geheimnisvoll, romantisch - Über die Anziehungskraft des Okkulten auf Jugendliche (Interview vom 01.01.2001)


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen