Der Zauberer von Oz

23.10.2014 | Von:
Philipp Bühler

Sans Soleil – Unsichtbare Sonne

Sans Soleil

Die raffinierte Annäherung an den Prozess des Verstehens und des Erinnerns als kinematographischer Essay - Chris Markers "Sans Soleil" gilt bis heute als innovatives Beispiel dieser Gattung.

Sans Soleil – Unsichtbare SonneSans Soleil – Unsichtbare Sonne (© picture-alliance / Mary Evans Picture Library )

Frankreich 1982
Essayfilm, Dokumentarfilm

Kinostart: 1983 (BRD)
Verleih: /
Regie: Chris Marker
Drehbuch: Chris Marker
Darsteller/innen: Charlotte Kerr (Erzählerin), Arielle Dombasle, James Stewart, Kim Novak u. a.
Kamera: Chris Marker
Laufzeit: 100 Min.
Format: 35mm, Farbe
Preise: Internationale Filmfestspiele Berlin 1983: "Besondere Erwähnung" OCIC-Award; British Film Institute Awards 1983: Sutherland Trophy (Chris Marker)
FSK: k. A.
Altersempfehlung: ab 16 J.
Klassenstufen: ab 11. Klasse
Themen: Filmgeschichte, Afrika, Asien, Medien, Zivilisation und Wildnis, Kunst
Unterrichtsfächer: Deutsch, Geschichte, Kunst

Nur äußerlich einem Dokumentarfilm gleichend, beginnt der Film mit dem Schnappschuss dreier Kinder auf Island im Jahr 1965. Den überwiegenden Teil bilden nach Art eines Reiseberichts montierte Aufnahmen aus Afrika und Japan, ergänzt durch Standbilder aus Alfred Hitchcocks Filmmeisterwerk Vertigo (USA 1958), dessen Drehorte der reisende Kameramann aufsucht und mit seinem Film verknüpft. Die assoziative Zusammenstellung kombiniert Menschen, Gebäude und Verkehrsmittel an unterschiedlichsten Orten der Welt. Ihr Sinn erschließt sich höchstens bruchstückhaft aus dem Gedankenstrom des Erzählers. Insbesondere in der japanischen Hauptstadt Tokio verliert sich die Bildbetrachtung in einem Strudel unlesbarer Zeichen, ist die Kamera fasziniert vom Nebeneinander alter religiöser Rituale und neuer digitaler Massenmedien.

Der als "vollkommenes Fragment" gerühmte Filmessay macht es dem Publikum nicht leicht. Auffälligstes Mittel der poetischen Verfremdung ist die weibliche Erzählstimme, die nicht identisch ist mit dem Urheber des Texts. Hinter der sich wiederholenden Formulierung "Er schrieb mir …" verbirgt sich der französische Filmavantgardist Chris Marker, der sich hier wie in vielen anderen Werken mit der "Funktion des Erinnerns" auseinandersetzt. Die Einbindung von Szenen aus Vertigo als Spielfilmgeschichte einer "unmöglichen Erinnerung" steht in diesem Kontext. Wie bei der mehrfachen Betrachtung eines Films hinterfragt Marker seine abdriftenden Gedanken beim erstmaligen Sehen beziehungsweise bei der Aufnahme. Diese subjektive Nachbetrachtung der eigenen Bilder – darunter ein Karnevalsumzug in Guinea-Bissau, schlafende Bahnpassagiere in Tokio – scheint oft von den Objekten losgelöst und schwer verständlich, appelliert jedoch auch an das eigene Sehen und Verstehen.

Einem heutigen Publikum nämlich erweist sich die angebliche Zufallsmontage als fast schon exakter Bildkatalog des 20. Jahrhunderts: das Ende des Kolonialismus in Afrika, Kriege und atomare Bedrohung, der Anbruch des digitalen Zeitalters ausgerechnet im einst so traditionellen Japan – Chris Markers Film zeigt nicht zuletzt, wie sich das kulturelle Gedächtnis in der modernen Flut von Nachrichtenbildern formt und wieder verliert. Doch Sans Soleil ist nicht nur ein hervorragendes Beispiel für die scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten des Mediums, sondern auch für die Grenzen unseres Verstehens. Im Unterricht sollte der Film Schülern/innen Gelegenheit geben, sich mit seiner ungewohnten Machart auseinanderzusetzen, und anschließend ihre Eindrücke zu formulieren. In diesem Zusammenhang können sie Collagen aus eigenen oder medialen Erinnerungsbildern anfertigen und sich ferner mit Formen des kollektiven Erinnerns auseinandersetzen.

Informationen und Materialien
bpb.de: Dossier Filmkanon: Sans Soleil – Unsichtbare Sonne
http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/filmbildung/filmkanon/43615/sans-soleil

mediaculture.online: San Soleil
http://www.mediaculture-online.de/Sans-Soleil.76.0.html

Transkription: Erzähltext aus Sans Soleil (engl.)
http://www.markertext.com/sans_soleil.htm

Homepage Chris Marker (engl.)
http://www.chrismarker.org/

Mehr zum Thema auf kinofenster.de:
Life in a Day - Ein Tag auf unserer Erde (Filmbesprechung vom 23.05.2011)
Musik im Film – eine kleine Dramaturgie (Hintergrund vom 01.08.2004)


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen