Ein Ausstellungsraum der Deutschen Kinemathek Berlin. Audiovisuelle Formate sind in Filmmuseen längst etabliert, setzen sich aber auch in anderen Zusammenhängen mehr und mehr durch.

26.1.2010

"Ein Bewusstsein dafür schaffen, dass das Material ist"

Filmrestaurierung und Filmvermittlung: Ein Interview mit Martin Koerber

Welchen besonderen Blick hat der Filmrestaurator auf das Medium und was kann die Filmvermittlung davon lernen? Martin Koerber im Interview.

Martin Koerber, Leiter des Filmarchivs der Deutschen Kinemathek, über den besonderen Blick des Filmrestaurators auf den Film. (© Bundeszentrale für politische Bildung)



Martin Koerber leitet das Filmarchiv der Deutschen Kinemathek, Berlin und war u.a. mit der Restaurierung von Fritz Langs "Metropolis" betraut. Seit 2003 ist er außerdem Professor für Restaurierung von Foto- und Filmdatenträgern an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin.

Welchen Blick hat der Filmrestaurator auf das Medium Film und was kann die Filmvermittlung davon lernen? In dem am Rande der Veranstaltungsreihe "Kunst der Vermittlung" geführten Interview spricht Martin Koerber über seine ersten Begegnungen mit Film als Kunst, die Materialität des Films und die Aufgabe der Filmvermittlung, diese ins Bewusstsein zu heben.

Das Interview führte Alejandro Bachmann am 12.06.2009 in Berlin.


Publikation zum Thema

Kino als Kunst

Kino als Kunst

Kino ist Kunst – aber wie kann es in und außerhalb der Schule als Kunst vermittelt werden? Der französische Filmtheoretiker und Cineast Alain Bergala gibt Antworten und Denkanstöße für die Debatte um kulturelle Filmbildung. Weiter...

Zum Shop

Dossier

Der Filmkanon

Auf Initiative der Bundeszentrale für politische Bildung wurden 35 bedeutende Werke der Filmgeschichte zusammengestellt. Ziel war es, für das Medium Film zu sensibilisieren und der filmschulischen Bildung in Deutschland Auftrieb zu geben.

Mehr lesen

Cinema fairbindet

Preisträger 2011: "Bad o meh - Wind und Nebel"

Erster Cinema-fairbindet-Preisträger war im Jahr 2011 der iranische Kinderfilm "Bad o meh - Wind und Nebel". Aus der Perspektive eines kleinen Jungen zeigt Regisseur Mohammad-Ali Talebi darin, wie der Krieg das Leben einer Familie beeinflusst. Märchenhafte, metaphernreiche Szenen und Naturaufnahmen aus dem Norden Irans prägen die Erzählweise.

Mehr lesen

Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen