Geschichte begreifen

13.11.2008 | Von:
Annegret Ehmann
Hanns-Fred Rathenow

Besuch einer Gedenkstätte

Die Vorbereitung der Gruppe

Die (sichtbar zu machende) inszenierte Realität beim Besuch kann durchaus zu "blinden" Anschauungen und damit zu falschen, weil der realen geschichtlichen Situation nicht entsprechenden Begriffen führen. Das Authentische spiegelt historische Realität oft nur vor, wo sie, wie alle Erinnerung, lediglich Rekonstruktion ist. Insofern sind alle Relikte, die sich scheinbar selbst erklären, in hohem Maße erläuterungsbedürftig, sie sprechen nicht für sich.

Für einen Gedenkstättenbesuch müssen inhaltliche Schwerpunkte erarbeitet werden. Sei es, dass die Gruppe sich zum Beispiel mit einzelnen Biographien von Opfern, mit einer bestimmten Opfergruppe, mit den Lebensbedingungen in einem KZ oder mit den Tätern auseinandersetzt.

Zeitgeschichtliche Grundkenntnisse erarbeiten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor dem Gedenkstättenbesuch im Unterricht, in der Arbeitsgemeinschaft oder in Vorbereitungsseminaren. Ziel ist, dass die Teilnehmenden auf der Basis ihres Vorwissens Fragen eigenständig entwickeln und vor Ort stellen können. Bibliotheken sowie die Landeszentralen/Bundeszentrale für politische Bildung halten dafür ein breites Angebot an Materialien bereit.

Es ist nicht Aufgabe der pädagogischen Betreuerinnen beziehungsweise Betreuer in den Gedenkstätten oder der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, historische Basiskenntnisse zu vermitteln. Gedenkstättenmitarbeiter/ innen und Zeitzeuginnen/Zeitzeugen sollten daher über die Gruppe, ihre Vorkenntnisse und Vorbereitungsarbeiten informiert sein, damit Wiederholungen vor Ort vermieden werden.

Biographische Zugänge, exemplarische Geschichten sowie persönliche Erlebnisse von Zeitzeuginnen sowie Zeitzeugen und ihre emotionale Verarbeitung wirken dagegen oft tief ergreifend. Nicht nur Berichte aus der Perspektive der Opfer oder des Widerstands, sondern auch Erinnerungen von Mitläuferinnen/Mitläufern oder Zuschauerinnen/Zuschauern können wichtige Erkenntnisse über individuelles menschliches Verhalten unter Extrembedingungen vermitteln.

Die Teilnehmenden können in Kleingruppen (ggf. arbeitsteilig) Informationen über bestimmte Themenbereiche der Gedenkstätte recherchieren, z.B. Über
  • die Geschichte des Ortes,
  • die Organisation und Leitung eines Konzentrations-/Vernichtungslagers,
  • die Verfolgungsgeschichte der Opfer von der Verhaftung, Deportation, Registrierung, Kennzeichnung bis zur Einweisung in das Lager,
  • die Lebensbedingungen im KZ: u.a. Selbstbehauptung, Widerstand, Solidarität der Opfer untereinander,
  • die Arbeit der KZ-Häftlinge,
  • die Terror- und Massenmordmethoden,
  • die Deportationen und das Leben, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, in Ghettos und Lagern,
  • die Verfolgung und Ermordung von Juden, Sinti und Roma und anderer Gruppen,
  • Flucht und Befreiung.

Methoden der Erschließung einer Gedenkstätte

In der Gedenkstätte sollten die Jugendlichen in Kleingruppen Gelegenheit für eine erste eigenständige Erkundung des Ortes (arbeitsteilige Selbstführung) und die Bearbeitung der von ihnen vorbereiteten Themen haben. Dabei sollten die Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter der Gedenkstätte und die pädagogische Leitung der Gruppe lediglich Hilfe anbieten und direktives Verhalten vermeiden.

Leitlinie für den Gang durch die Ausstellung und/oder über das Gelände der Gedenkstätte sollte sowohl bei den Selbstführungen, insbesondere aber bei Begleitung durch einen sachkundigen Mitarbeiter der Gedenkstätte das dialogische Prinzip sein. Dies bedeutet, dass die/der Vermittelnde sich auch als Lernende/r versteht und Vorwissen, Fragen und Gefühle in der Kommunikation jeweils partnerschaftlich geachtet, berücksichtigt und einbezogen werden.

Diese dialogische Gesprächskultur empfiehlt sich besonders für multinationale Gruppen. Insbesondere die Wahrnehmung einer anderen nationalen Perspektive und damit auch einer anderen nationalen Erinnerungskultur trägt nämlich zur eigenen Identitätsentwicklung bei.

Als handlungsorientierte Methoden des Lernens im Rahmen eines Gedenkstättenbesuchs bieten sich darüber hinaus auch an:
  • die Dokumentation des Gedenkstättenbesuchs durch Zeichnungen, kreatives Schreiben (Gedichte, Tagebuch),
  • eine Fotodokumentation für eine eigene Ausstellung über die Gedenkstätte,
  • Videoaufzeichnungen im Gelände,
  • Ton- oder Videoaufzeichnungen von Interviews,
  • die Rekonstruktion einzelner Opferbiographien aufgrund von Archivmaterial,
  • die gemeinsame Erarbeitung einer Gedenkzeremonie (Texte, Musik, künstlerisches Gestalten).

Auswertung und Nachbereitung

Die ersten Eindrücke und Gefühle sollten in der Gruppe ohne Strukturierung durch die Betreuerinnen oder Betreuer ausgetauscht werden. Erfahrungen und Gefühle lassen sich besser zuerst in Kleingruppen besprechen.

Für den Austausch im Plenum können die Kleingruppen angeregt werden, jeweils eigene Formen der Präsentation ihrer Eindrücke zu entwickeln z.B. Collagen, szenische Lesungen, Plakate oder gemeinsame Texte. Darauf aufbauend können ergiebigere Konsequenzen für die Gegenwart und mögliche Folgeprojekte diskutiert werden.

Zur Vertiefung und Veröffentlichung der Ergebnisse können eine Foto-Ausstellung, ein Bericht in der Lokalzeitung, eine öffentliche oder schulinterne Veranstaltung entstehen. Sehr beliebt ist dafür bei Jugendlichen auch die Erstellung einer Bildschirm-Präsentation.

Literatur

Ahlheim, K. et al.: Gedenkstättenfahrten. Handreichung für Schule, Jugend- und Erwachsenenbildung in Nordrhein-Westfalen. Schwalbach/T. 2004.

Brinkmann, A. et al. (Hrsg.): Lernen aus der Geschichte. Projekte zu Nationalsozialismus und Holocaust in Schule und Jugendarbeit (Buch und CD-ROM). Bonn 2000.

Ehmann, A.: Besuch einer Gedenkstätte. In: Deutsch-Polnisches Jugendwerk (Hrsg.): Und was machen wir heute? Aspekte einer deutsch-polnischen Jugendbegegnung. Potsdam, Warschau 2007, S. 146 –149.

Rathenow, H.-F.; Weber, N. H.: Gedenkstättenbesuche im historisch-politischen Unterricht. In: Ehmann, A. et al. (Hrsg.): Praxis der Gedenkstättenpädagogik – Erfahrungen und Perspektiven. Opladen 1995, S. 12-26.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 2.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Weitere Inhalte

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen

Die Datenbank umfasst Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen, die an den Nationalsozialismus erinnern, Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus bieten und sich für Überlebende und Jugendbegegnungen engagieren.

Mehr lesen auf bpb.de

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

Mediathek

Erinnern, aber wie?

Was kann an historischen Orten gelernt werden, was können Gedenkstätten leisten und wo liegen die Grenzen? Der Filmbeitrag lässt vielfältige Positionen zu Wort kommen, die Idee ist es, dass dieser Film in der Bildungsarbeit als Einstieg und/oder Vorbereitung auf einen Gedenkstättenbesuch eingesetzt werden kann

Jetzt ansehen

Wir waren so frei...

Momentaufnahmen 1989/90

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation.

Mehr lesen

Immer mehr populär(wissenschaftlich)e Geschichtsmagazine kommen auf den Markt - mit reißerischen Aufmachungen und kommerziellem Interesse. Das länderübergreifende Forschungsprojekt EHISTO vergleicht nun ihre Qualität mit der klassischer Schulbücher - und zwar im europäischen Vergleich. werkstatt.bpb.de hat die Koordinatorinnen interviewt.

Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de