Schülerwettbewerb

Die Zeitungsseite

15.7.2015

Zeitungstemplates

Da viele Klassen es nicht so einfach finden, mit dem üblichen MS Word® eine "echt" aussehende Zeitungsseite zu gestalten, bieten wir hier eine technische Hilfe an. Im Booklet verbirgt sich eine ausführliche Gebrauchsanweisung. Viel Erfolg!

"Die" Zeitungsseite gibt es nicht. Es sind sehr unterschiedliche Ausprägungen möglich: Im Format, in der Aufmachung und im Schreibstil. Zeitungsseiten können als reine Textseiten dokumentieren, aber auch mit unterschiedlichsten Textarten, Fotos, Illustrationen und Werbung aufgelockert werden. Manche, z.B. Jugendseiten, wenden sich an spezielle Adressaten. Es gibt Boulevard-Zeitungen, die mit großen Schlagzeilen, vielen Bildern und wenig Text arbeiten. Andere Blätter liefern auch Hintergrundinformationen und bemühen sich, ihren Lesern/innen einen größeren Überblick zu Ereignissen in Politik, Wirtschaft, lokalem Geschehen, Sport u.a. zu liefern. Kostenlos per Hauswurf verteilte Zeitungen haben einen hohen Werbeanteil und sind meistens in kleinerem Format gedruckt.

Die hier gewünschte Zeitungsseite sollte unterschiedliche Artikel rund um das behandelte Thema anbieten. Denkbar sind die Nachricht, der Meinungs- oder Leitartikel, das Interview, die Glosse (ironische Zuspitzung) und anderes. Illustrationen, Fotos, eine eigene Karikatur oder ein Comic-Strip können den Text auflockern und ergänzen. Vielleicht lassen sich zum Füllen der Seite sogar zum Thema passende Werbeanzeigen entwickeln.

Gesichtspunkte, die für die Bewertung der Zeitungsseite maßgeblich sein können

  • Werden die gesammelten Informationen verständlich und in verschiedenen Artikeln abwechslungsreich angeboten?

  • Tragen die Artikel aussagekräftige Überschriften?

  • Sind Meinung und Nachricht erkennbar voneinander getrennt?

  • Hat die Seite das typische Erscheinungsbild einer Zeitung?

  • Lockern Fotos oder Illustrationen die Texte auf?

  • Verführt die Aufmachung der Seite Gleichaltrige zum Lesen?



 

Bundeswettbewerbe

Die Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe ist ein Zusammenschluss von staatlich anerkannten und gesamtstaatlich geförderten Schülerwettbewerben in Deutschland. Ihr Ziel ist es, für die Beteiligung an pädagogisch sinnvollen Wettbewerben zu werben und Wettbewerbe als schulergänzende Instrumente zur Begabungsentwicklung und Begabtenförderung im Bildungswesen zu profilieren. Weiter... 

Projektunterricht mit dem Schülerwettbewerb zur politischen Bildung - CoverSchülerwettbewerb

Projektunterricht mit dem Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

Der Schülerwettbewerb zur politischen Bildung bietet seit nunmehr 40 Jahren ausgefeilte Vorschläge für Projektunterricht an. Fast alle lassen sich immer noch gewinnbringend im Unterricht nutzen. Der Reader dokumentiert 360 Aufgaben, erläutert, wie die Wettbewerbsteilnahme optimal vorbereitet wird und zeigt, welche Kompetenzen sie vermittelt. Weiter... 

Format

Wettbewerb

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltet regelmäßig den Schülerwettbewerb und den Jugenddemokratiepreis. Am Tag des Grundgesetzes werden zudem jährlich die Botschafter für Demokratie und Toleranz geehrt. Darüber hinaus werden in unregelmäßigen Abständen Ideen und Projekte ausgeschrieben. Weiter... 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen. Weiter... 

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären. Weiter...