Schülerwettbewerb

Die Preise 2016

1.7.2016
Beim Wettbewerb zur politischen Bildung im Jahr 2016 könnt ihr nicht nur teilnehmen, sondern auch gewinnen, und zwar 350 Preise!

Zunächst habt ihr alle einen Gewinn sicher: Für alle Teilnehmenden gibt es ein attraktives Geschenk als Anerkennung für Euer Mitmachen.

Sechs Spitzenpreise für die Jüngeren:
für die besten Einsendungen von Klassen der Stufen 4 bis 7 zu den Themen 1 bis 6: Fünftägige Klassenfahrten nach Bonn, Dresden, Leipzig, Mainz und München.

Fünf Spitzenpreise für die Älteren:
für die besten Einsendungen von Klassen/Kursen/Leistungsgruppen der Stufen 8 bis 11 zu den Themen 1 bis 5: Fünftägige Klassenfahrten nach Paris, Prag und Berlin

Reisebedingungen



Die Reisen umfassen An- und Rückreise per Reisebus oder Bahn (bei Bahnreise auch örtliche ÖPNV-Tickets), Halbpension mit reichhaltiger Verpflegung, zusätzliches Essensgeld und ein rundes Programm mit Spaß und Information. Ihr braucht also fast nur gute Laune mitzubringen!

Die Reisen sind Mitte Juni vorgesehen. Die Termine werden an dieser Stelle im Herbst bekanntgegeben. Wir bitten um Verständnis, dass wegen der bereits gebuchten Unterkünfte ein Verlegen der Reisetermine nicht möglich ist.

Spitzenpreis "Politik brandaktuell"



Wegen der Möglichkeit, das Thema 6 "Politik brandaktuell" durch Gruppen ab 5 Personen zu bearbeiten, loben wir hier keine Reisen aus. Dafür gibt es zusätzliche Hauptpreise: Für die Klassenstufen 8-11/12 loben wir insgesamt 2 x 2000, 2 x 1250 und 2 x 600 EUR aus.

Weitere Hauptpreise der Klassenstufen 4-7 bei den Themen 1-6



2. Preis: 1.500 EUR

3. Preis: 1.000 EUR

4. Preis: 500 EUR

Weitere Hauptpreise der Jahrgangsstufen 8-11/12 bei den Themen 1-5



2. Preis: 1.500 EUR

3. Preis: 1.000 EUR

4. Preis 500 EUR

Preise für beide Altersgruppen



50 Prämien zu je 250 Euro

100 Prämien zu je 150 Euro

50 Prämien zu je 100 Euro

100 Klassen/Gruppen erhalten Sachpreise (einen Preis pro beteiligte Person) in Form eines interessanten Buchs.

Diese 300 Preise werden nach der Zahl der Einsendungen auf die Themen beider Altersgruppen verteilt, damit jede Einsendung etwa die gleiche Chance hat, einen Preis zu bekommen – unabhängig davon, ob ein Thema nun viele oder wenige Interessenten findet.



 

Bundeswettbewerbe

Die Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe ist ein Zusammenschluss von staatlich anerkannten und gesamtstaatlich geförderten Schülerwettbewerben in Deutschland. Ihr Ziel ist es, für die Beteiligung an pädagogisch sinnvollen Wettbewerben zu werben und Wettbewerbe als schulergänzende Instrumente zur Begabungsentwicklung und Begabtenförderung im Bildungswesen zu profilieren. Weiter... 

Projektunterricht mit dem Schülerwettbewerb zur politischen Bildung - CoverSchülerwettbewerb

Projektunterricht mit dem Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

Der Schülerwettbewerb zur politischen Bildung bietet seit nunmehr 40 Jahren ausgefeilte Vorschläge für Projektunterricht an. Fast alle lassen sich immer noch gewinnbringend im Unterricht nutzen. Der Reader dokumentiert 360 Aufgaben, erläutert, wie die Wettbewerbsteilnahme optimal vorbereitet wird und zeigt, welche Kompetenzen sie vermittelt. Weiter... 

Format

Wettbewerb

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltet regelmäßig den Schülerwettbewerb und den Jugenddemokratiepreis. Am Tag des Grundgesetzes werden zudem jährlich die Botschafter für Demokratie und Toleranz geehrt. Darüber hinaus werden in unregelmäßigen Abständen Ideen und Projekte ausgeschrieben. Weiter... 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen. Weiter... 

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären. Weiter...