Schülerwettbewerb

Hilfe/FAQ

18.9.2017

Warum dauert das eigentlich alles so lange? Einsendeschluss war doch schon am 11. Dezember!



Die Auswertung erfolgt in den Weihnachtsferien – sonst haben die Auswertungslehrer/innen dazu leider keine Zeit. Außerdem müsst ihr euch bitte einmal vorstellen, welche Berge an Einsendungen hier eingehen. Für so viele Einsendungen brauchen wir schon Zeit zum Sortieren und Weitersenden.

Wir haben den Einsendeschluss nach hinten auf den 11. Dezember gelegt, weil wir seit dem letzten Jahr unser neues Wettbewerbsverwaltungsprogramm nutzen. Das macht alles etwas einfacher und vor allem schneller. Daher bitte nicht vergessen: Jeder Beitrag muss online registriert werden.

Wann erfahren wir, ob wir einen Preis errungen haben?



Die Preisvergabe erfolgt in der Jurysitzung am 28. Januar 2017. Am Montag danach informieren wir Eure Schulleitung, falls Ihr einen Hauptpreis gewonnen habt. In den ersten beiden Februarwochen kommen wir dann als Überraschung zu Euch und überbringen Euch den Hauptpreis persönlich. So schnell wie möglich, voraussichtlich ab dem 21. Februar, veröffentlichen wir die Gewinnerliste hier auf dieser Internetseite.


Wir werden ein paar Seiten mehr abgeben, und am 1. Dezember werden wir unsere Sendung wohl auch noch nicht nach Bonn schicken können, unsere Lehrerin ist nämlich krank geworden. Ist das schlimm?



Für eure Lehrerin (gute Besserung!) und die Gewinnchancen schon! Damit die Einsendungen vergleichbar bleiben, geben wir einen bestimmten Seiten- oder Zeitumfang (bei Ton- oder Bildträgern) vor. Daran solltet ihr euch ebenso halten wie an den Einsendeschluss. Zu spät eingehende Sendungen können wir aus organisatorischen Gründen nicht mehr zu den Auswertungslehrkräften versenden.


Wir wollen unsere Einsendung in einer riesigen Kiste nach Bonn schaffen lassen, dann fällt sie jedenfalls richtig auf! Ist das nicht eine tolle Idee?



Nein – ehrlich gesagt nicht! Theoretisch könnt ihr eure Sendung natürlich auch am Fallschirm über der Bundeszentrale abwerfen lassen, wir raten davon aber ausdrücklich ab. Leider haben wir oft festgestellt, dass die ausgefallensten Verpackungen oder Riesenformate nicht immer Arbeiten mit einer ebenso hohen inhaltlichen Qualität enthielten. Außerdem würden diese großen Präsentationen, die meist nicht den Vorgaben entsprechen und damit nicht gewertet werden dürfen, uns beim Versand zu den Auswertern vor große Probleme stellen und bleiben deshalb hier stehen – ärgerlich für alle, ganz abgesehen davon, dass euch der Transport oft ein Vermögen kostet. Bitte macht euch klar, dass eure Sendung mindestens drei Postwege und mehrfaches Aus- und Einpacken überstehen muss: Zur bpb, zur vorauswertenden Lehrkraft und zurück zur Bundeszentrale. Dabei werden alle Wettbewerbsbeiträge mehrfach in die Hand genommen, sortiert und später zur Bewertung/Jurierung immer wieder hin und her gereicht und verglichen. Fotos, Einzelbuchstaben usw. solltet ihr deshalb sehr gut aufkleben! Der Kleber der verbreiteten Klebestifte haftet meist nicht gut genug. Wandzeitungen solltet ihr nicht in einer Rolle (teuer!) verschicken, sondern besser auf etwas stabileren Karton aufkleben und wie das Spielfeld eines Brettspiels klappbar anlegen. So seid ihr sicher, dass nichts zerknickt wird oder verloren geht.

Wie können wir am ehesten gewinnen?



Indem ihr die Bedingungen und die Aufgabenstellung genau lest – mehrfach und auch während eures Projekts! Bearbeitet mit der ganzen Klasse nur ein Thema und erstellt nur eine Arbeit! Mehrfacheinsendungen sind nur bei Gruppenarbeiten zum Thema 06 für die Älteren zulässig. Die geforderten Arbeitsschritte und Themenbereiche müssen alle berücksichtigt werden. Erst dann solltet ihr über Zusätzliches nachdenken. Eine hohe inhaltliche Qualität ist ebenso wichtig wie eine originelle und saubere Präsentation eurer Arbeitsergebnisse.

Bestellung von den Aufgabenheften



Alle Unterlagen für den Wettbewerb stehen als Download auf unser Internetseite unter www.bpb.de/230342 zur Verfügung. Dort stehen auch komplette Datensätze einzelner Aufgabenstellungen zur Verfügung.

Sollten Sie gedruckte Aufgabenhefte und ein Plakat benötigen, nutzen Sie bitte unseren Online- Shop unter www.bpb.de/251592. Das dort hinterlegte automatisierte Verfahren garantiert eine zügige Abwicklung Ihrer Bestellung.

In Ausnahmefällen können Sie uns eine Mail unter sw@bpb.de schicken.

Postalisch erreichen Sie uns wie folgt:
Bundeszentrale für politische Bildung
– Schülerwettbewerb –
Postfach 2345
53013 Bonn

Telefonisch erreichen Sie uns unter:
+49 (0) 228 - 99 515 561



 

Bundeswettbewerbe

Die Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe ist ein Zusammenschluss von staatlich anerkannten und gesamtstaatlich geförderten Schülerwettbewerben in Deutschland. Ihr Ziel ist es, für die Beteiligung an pädagogisch sinnvollen Wettbewerben zu werben und Wettbewerbe als schulergänzende Instrumente zur Begabungsentwicklung und Begabtenförderung im Bildungswesen zu profilieren. Weiter... 

Projektunterricht mit dem Schülerwettbewerb zur politischen Bildung - CoverSchülerwettbewerb

Projektunterricht mit dem Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

Der Schülerwettbewerb zur politischen Bildung bietet seit nunmehr 40 Jahren ausgefeilte Vorschläge für Projektunterricht an. Fast alle lassen sich immer noch gewinnbringend im Unterricht nutzen. Der Reader dokumentiert 360 Aufgaben, erläutert, wie die Wettbewerbsteilnahme optimal vorbereitet wird und zeigt, welche Kompetenzen sie vermittelt. Weiter... 

Format

Wettbewerb

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltet regelmäßig den Schülerwettbewerb und den Jugenddemokratiepreis. Am Tag des Grundgesetzes werden zudem jährlich die Botschafter für Demokratie und Toleranz geehrt. Darüber hinaus werden in unregelmäßigen Abständen Ideen und Projekte ausgeschrieben. Weiter... 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen. Weiter... 

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären. Weiter...