Schülerwettbewerb

Tipps

18.9.2017
Ihr habt ein tolles Projekt geplant und jetzt wollt ihr damit auch etwas gewinnen?


Vielleicht können neben eurer Lehrerin/eurem Lehrer auch die folgenden Tipps dabei helfen. Übrigens gibt es hier auch eine Lehrerseite!
  1. Um in die Preisränge vorstoßen zu können, muss eure Einsendung schon die gesamte geforderte Aufgabenstellung behandeln. Bitte lest also unbedingt nicht nur das Thema, sondern vor allem, was ihr im einzelnen erarbeiten sollt – auch während des Projekts immer mal wieder, um nichts zu vergessen. Bei Unklarheiten fragt nach.

  2. Ebenso wichtig ist, dass eure Einsendung in Form und Umfang (Seitenzahl!) den Vorgaben für das geforderte Werkstück entspricht. Zu den Präsentationsformen findet ihr Hinweise auf unserer Internetseite. Zur Vergleichbarkeit gibt es bestimmte Rahmenbedingungen. Innerhalb dieser Vorgaben könnt und sollt ihr eurer Fantasie und Kreativität Raum geben.

  3. Übrigens, das sei hiermit ganz deutlich gesagt: Auch wenn wir angesichts der breit gestreuten Altersstufen keine wissenschaftliche Zitierweise verlangen (können), erwarten wir schon saubere Quellenangaben, natürlich auch bei Inhalten aus dem Internet! "Google.de" oder "Wikipedia.de" genügt selbstverständlich nicht. Die Häufung von Plagiaten ist leider nicht nur im Hochschulbereich zu beklagen. Sollte sich bei einem Beitrag der Verdacht erhärten, dass wesentliche inhaltliche Anteile ohne Quellenangaben übernommen wurden, führt dies zum sofortigen Ausschluss der Einsendung von der Wertung.

  4. Der Wettbewerb ging 2015 online. Alle Beiträge müssen seit 2015 zusammen mit eurer Lehrkraft online unter dem Menüpunkt ONLINE REGISTRIERUNG angemeldet werden. Digital erstellte Beiträge können hier auch hochgeladen werden. Die ONLINE-Registrierung steht ab dem 1.10.2017 zur Verfügung.

  5. Wir wissen, dass die Bearbeitungszeit für manche sehr knapp werden kann. Wenige Wochenstunden, Ausfälle durch Praktika oder Erkrankung der Lehrkraft, die Herbstferien – all das macht das rechtzeitige Einsenden nicht einfacher. Denkt auch daran, dass Termine mit Gesprächspartnerinnen und -partnern nicht von einem Tag auf den anderen vereinbart werden können. Also frühzeitig starten, damit ihr nicht am 11. Dezember mit einer Nachtschicht in letzter Minute kämpfen müsst. Ein Computerabsturz oder ein streikender Drucker bringt euch dann in größte Probleme. Versucht, das Projekt in Zusammenarbeit mehrerer Lehrkräfte und Unterrichtsfächer zu bearbeiten – dann habt ihr mehr Zeit. Denkt auch daran, dass ihr aus dem vielen Material das Wesentliche heraus filtert, um die Seitenzahl einzuhalten.

  6. Verteilt die Arbeit innerhalb eurer Klasse optimal! Manche führen lieber ein Interview, andere können gut zeichnen oder fotografieren. Und – nicht jeder ist ein Computerspezialist. Das muss auch nicht sein – wir freuen uns über handgeschriebene Texte und selbst gemalte Illustrationen.

  7. Zum Schluss noch ein Hinweis zum Porto sparen – unfreie Sendungen können wir übrigens leider nicht annehmen! Sehr viele der großen Formate (DIN A1) kommen (teuer!) in Rollen verpackt hier an. Wenn ihr eure Arbeit auf dünnen Karton aufklebt und faltbar (auf DIN A3) wie das große Spielfeld eines Gesellschaftsspiels anlegt, geht nichts von der Wirkung verloren. Ihr spart aber viel Geld. Und ebenso wichtig: Die Einsendungen werden von uns zu jeweils etwa 30 Stück in Kisten verpackt und verschickt – dafür müssen eure schönen Stücke leider geknickt werden, weil wir nicht 30 Rollen zusammenkleben können. Wenn ihr das von vornherein einplant, kann nichts zerknickt werden (vielleicht genau mitten durch das schöne große Foto...) oder kaputt gehen.

  8. Weitere Hinweise findet ihr unter Hilfe/FAQ (Häufig gestellte Fragen).

Alles klar? Hier noch einmal eine kleine CHECKLISTE für die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb:
  • Thema mit der gesamten Klasse ausgewählt?
  • Aufgabenstellung genau gelesen?
  • Ausführliche Teilnahmebedingungen im Netz unter www.schuelerwettbewerb.de gelesen?
  • Alle Arbeitsschritte mit der gesamten Klasse abgearbeitet?
  • Hinweise zur Präsentationsform gelesen?
  • Formatvorgaben / Länge NICHT überschritten?
  • Zusammen mit der Lehrkraft den Beitrag online unter www.schuelerwettbewerb.de registriert?
  • Digital erstellte Beiträge zusammen mit dem Projektbericht bis zum 11. Dezember 2017 hochgeladen?
  • Analog erstellte Beiträge bis zum 11. Dezember 2017 per Post versandt und nicht vergessen, den Projektbericht digital hochzuladen?
  • Spaß gehabt?



 

Bundeswettbewerbe

Die Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe ist ein Zusammenschluss von staatlich anerkannten und gesamtstaatlich geförderten Schülerwettbewerben in Deutschland. Ihr Ziel ist es, für die Beteiligung an pädagogisch sinnvollen Wettbewerben zu werben und Wettbewerbe als schulergänzende Instrumente zur Begabungsentwicklung und Begabtenförderung im Bildungswesen zu profilieren. Weiter... 

Projektunterricht mit dem Schülerwettbewerb zur politischen Bildung - CoverSchülerwettbewerb

Projektunterricht mit dem Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

Der Schülerwettbewerb zur politischen Bildung bietet seit nunmehr 40 Jahren ausgefeilte Vorschläge für Projektunterricht an. Fast alle lassen sich immer noch gewinnbringend im Unterricht nutzen. Der Reader dokumentiert 360 Aufgaben, erläutert, wie die Wettbewerbsteilnahme optimal vorbereitet wird und zeigt, welche Kompetenzen sie vermittelt. Weiter... 

Format

Wettbewerb

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltet regelmäßig den Schülerwettbewerb und den Jugenddemokratiepreis. Am Tag des Grundgesetzes werden zudem jährlich die Botschafter für Demokratie und Toleranz geehrt. Darüber hinaus werden in unregelmäßigen Abständen Ideen und Projekte ausgeschrieben. Weiter... 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen. Weiter... 

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären. Weiter...