VorBild Dossierbild

15.1.2013

Vorüberlegungen und Vorbereitung

Dem Setzen von Grenzen und der Einhaltung von Regeln kommt heute in der Schule ein hoher Stellenwert zu. Den Schülern und Schülerinnen sollten jedoch auch Freiräume zugestanden werden, die sie selbstbestimmt gestalten können.

GesprächsrundeGesprächsrunde

In den ersten Unterrichtsstunden liegt der Schwerpunkt auf dem Aufbau einer guten, vertrauensvollen Beziehung innerhalb der Klassengemeinschaft selbst und zwischen den Schülern bzw. Schülerinnen und der Lehrkraft. Dies ist die grundlegende Arbeit an den Beziehungen zwischen den Menschen. Daneben stellen das Einführen von Regeln und die Achtsamkeit gegenüber vorgegebenen, notwendigen Grenzen einen wesentlichen Basisbaustein im Bereich des sozialen Lernens dar.

Diese grundlegende Arbeit mit Kindern und Jugendlichen war schon immer anspruchsvoll und wird heute eher noch anspruchsvoller. Das Ausloten von Grenzen zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit ist für die Schüler/innen zunächst eine wesentliche Herausforderung. Dies allein schon mit dem Ziel, sich selbst zu finden und dabei in eine konstruktive Beziehung mit vorgegebenen Grenzen zu treten. Dabei nimmt heute das Grundinventar an vorgegebenen Werten und gemeinschaftsorientiertem Bewusstsein in der Gesamtmenge zunehmend ab. Anstöße aus dem Bereich der Familie werden für eine günstige Entwicklung in diesem Bereich weniger.
Das Feld der anregenden Impulse wird hingegen in gigantischem Ausmaß durch die moderne Unterhaltungstechnik und die Medien besetzt. Diese sprechen die Kinder und Jugendlichen stärker ich-zentriert und orientiert auf das Individuum an. Sie versuchen sie somit partiell in einer eigenen Welt, die nunmehr von den Medien vorgegeben ist, quasi zu isolieren. In dieser neuen Welt geht es nicht um die Erziehung und Vermittlung von Menschlichkeit, sondern letztlich in vielen Bereichen um die Manipulation zu einem guten Konsumenten. Die Entwicklung von Wertebewusstsein, Achtsamkeit und Einfühlungsvermögen oder die Sorge um die Gesundheit und das Gemeinwohl bleiben eher auf der Strecke.

In der Folge häufen sich heute Formen und Arten von Verhaltensauffälligkeiten und Verhaltensproblemen – gegenüber Mitschülern bzw. Mitschülerinnen, aber auch gegenüber Lehrkräften. In dieser Intensität sind diese für viele Lehrkräfte neuartig und sie fühlen sich darauf auch nicht vorbereitet.

Mit der Einführung von Regeln in der Klasse und dem Modell des Klassenrates werden hier zwei Wege angeboten. Sie vermitteln auch in dieser veränderten Situation den Schülern und Schülerinnen Möglichkeiten, eine gute Grundlage für eine faire und effektive Zusammenarbeit ebenso wie für ein gutes und vertrauensvolles Zusammensein zu entwickeln.

Vorbemerkung

Es besteht im Bereich wissenschaftlicher Forschung weitgehend Einigkeit darüber, dass es bezüglich der Entwicklung der Kinder und Jugendlichen auch innerhalb der schulischen Lernumwelt zwei Bereiche gibt. Sie sind beide zu berücksichtigen, auch wenn sie zunächst gegensinnig erscheinen:

  1. Bereich der Freiheit, der Selbstbestimmung und der Entfaltung der Schüler/innen:
    • selbstverantwortliches Handeln ermöglichen
    • an Entscheidungen beteiligen
    • Möglichkeiten zur Identifikation mit der eigenen Gruppe und der eigenen Schule geben
  2. Bereich der Grenzen und der Einhaltung von Grenzen innerhalb der Gemeinschaft und das Achten auf das Gemeinwohl:
    • klare Verhaltenserwartungen vorgeben
    • eindeutiges und transparentes Regelsystem setzen
    • auf konsequentes Anwenden von Regeln achte
    • Konsequenzen für Regelverletzungen entwickeln und einsetzen
Es gilt für den eigenen Wirkungsbereich eine angemessene Synthese zwischen diesen beiden Polen zu finden. Anders ausgedrückt: Weg vom Schwarz-Weiß-Denken hin zu den Grautönen, die auf die jeweilige Situation passen und in denen situationsspezifisch reagiert werden kann.

So gilt zum einen die gesetzte Schulordnung oder auch das persönliche Ermessen der Lehrkraft, die Grenzen setzt und auf Einhaltung achtet. Es ist jedoch wichtig, auch Freiräume zu schaffen. In diesen können sich die Schüler/innen selbstbestimmt und frei in eigener Initiative entwickeln und zudem in eigener Art und Weise auf das Eintreten von Nachhaltigkeit achten.

Die Schüler/innen benötigen zu ihrer Orientierung und inneren Sicherheit deutliche und klare Grenzen, Strukturen und Halt. Das Aufstellen der Regeln innerhalb der Gruppe ist in diesem Zusammenhang richtungsweisend.

Den Schülern und Schülerinnen, die grundsätzlich Schwierigkeiten haben, ihr Verhalten zu steuern, werden damit Verhaltensmuster vorgegeben. Sie erhalten die Möglichkeit zu lernen und ihr Verhalten in der Klassengemeinschaft selbst zu reflektieren. Ein besonderer Wert ergibt sich in der Schutzfunktion von Regeln für Schwächere und für etwaige Risikosituationen.

Zielgruppe – Ziele – notwendiger Zeitaufwand

  • Gruppen in Anfangssituationen, in denen bereits Grundlagen bezüglich des Gemeinschaftsbewusstseins und des Vertrauens untereinander vermittelt worden sind
  • Sinn und Bedeutung von Regeln erfahrbar und bewusst machen
  • Methode einsetzen, mit Hilfe derer die Schüler/innen selbst Regeln entwickeln
  • Feinheiten der Gruppenarbeit erfahren und Verantwortung übernehmen
  • das Formulieren von Regeln lernen und üben
  • veranschaulichen, was mit den Regeln gemeint ist
  • einüben von Regeln in unterschiedlichen fachlichen Zusammenhängen
  • reflektieren und auswerten von Regeln im Prozess selbst
  • Konsequenzen für Regelverletzungen entwickeln und anwenden
  • Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Kollegen und Eltern erarbeiten
  • Zeitaufwand für das Entwickeln der Regeln ca. 2 bis 3 Stunden; Arbeit an der Nachhaltigkeit und Überarbeitung: jeweils 1ne Stunde

Material und Vorbereitung dieses Bausteins

  • Flipchartpapier, Filzstift
  • Tesakrepp, Zeitungspapier, Heizungsisolationen
  • Tageslichtschreiberfolien
  • Folienstifte
  • braunes Packpapier
  • Arbeitsblatt (AB 5): PDF-Icon "Platzdeckchen-Methode"
Die Schüler der Förderschule planen einen zweiwöchigen Besuch in einem Werkhof und stellen dazu gemeinsam Regeln auf. (© 2010 Bundeszentrale für politische Bildung und Universität Bielefeld)



Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de