Die Naxaliten

Eine Folge der Serie "Mit offenen Karten"

von: Jean-Christophe Victor

Die Naxaliten sind eine maoistische Gruppierung in Indien, die mittlerweile auf ca. 20-30 Prozent des Staatsgebietes aktiv ist.

Inhalt

Der Plan der Naxaliten ist die Befreiung der sogenannten Compact Revolutionary Zone, die sich von Nepal bis zum Indischen Ozean erstreckt. In diesen Regionen ist die Wirtschaft in den vergangenen Jahren stark gewachsen, wobei die Armut weiterhin groß ist. Die Gebiete, in denen die Naxaliten besonderen Zuspruch erhalten, haben im Moment kaum eine Entwicklungsperspektive. Oftmals handelt es sich bei diesen Regionen um Sonderwirtschaftszonen, in denen die Landbevölkerung aus wirtschaftlichen Gründen vertrieben wurde.

Die revolutionäre Bewegung wird angeblich indirekt vom pakistanischen Geheimdienst, aber auch von nepalesischen Maoisten und den tamilischen Befreiungskriegern aus Sri Lanka unterstützt. Ihre Waffen erhalten sie aus Pakistan, China und Russland oder durch Überfälle und Korruption der indischen Streitkräfte. Ihr Ziel ist die Befreiung der Landarbeiter aus ausbeuterischen Verhältnissen.

"Mit offenen Karten" (frz. Le dessous des cartes) ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE.

Die Sendung stützt sich seit ihrem Bestehen (1990) auf die Verwendung von Landkarten zur Erläuterung internationaler Beziehungen, die Einbeziehung der geschichtlichen Hintergründe und die Analyse langfristiger Tendenzen.

Entworfen und präsentiert von Jean-Christophe Victor, kommen die Karten und Analysen vom Forschungsinstitut LEPAC (Laboratoire d'études politiques et cartographiques).

Weitere Informationen

  • Kamera: Olivier Cahn, Arnoud Lamborion

  • Drehbuch: Catherine Bijon

  • Sprecher: Karl-Heinz Grimm

  • Sound: Francois Pécoste

  • Recherche: Delphine Leclerq

  • Umsetzung: Natacha Nisic

  • Grafik: Frédéric Lernoud

  • Übersetzung: Christian Stonner

  • Produktion: 02.2011

  • Spieldauer: 00:12:05

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung & ARTE

 
© 2011 Bundeszentrale für politische Bildung & ARTE