Mexiko: Schwellenland mit Schattenseiten

Eine Folge der Serie "Mit offenen Karten"

von: Jean-Christophe Victor

Mexiko gilt als ein Schwellenland mit vielversprechender Zukunft. Welche Faktoren bedingen das Wirtschaftswachstum und welche gefährden es?

Inhalt

Mexikos wichtigster Wirtschaftszweig ist nach wie vor die Landwirtschaft. Außerdem verfügt es über große Reserven an natürlichen Ressourcen. Zur Zeit ist Mexiko die acht-stärkste Erdölfördernation.

Durch seine Lage ist es prädestiniert für den Handel mit den USA. 80% des mexikanischen Exports werden in das Nachbarland geliefert. Das Lohnniveau hat sich mittlerweile den chinesischen Verhältnissen angenähert, wodurch die Produktionskosten vergleichsweise gering sind.

Der wirtschaftliche Aufschwung wird allerdings durch mehrere Faktoren bedroht, insbesondere durch politische Gewalt, den Drogenhandel durch große Kartelle, Korruption, weiterhin bestehende Armut und regionale Unterschiede bezüglich der Verteilung von Wohlstand.

"Mit offenen Karten" (frz. Le dessous des cartes) ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE.

Die Sendung stützt sich seit ihrem Bestehen (1990) auf die Verwendung von Landkarten zur Erläuterung internationaler Beziehungen, die Einbeziehung der geschichtlichen Hintergründe und die Analyse langfristiger Tendenzen.

Entworfen und präsentiert von Jean-Christophe Victor, kommen die Karten und Analysen vom Forschungsinstitut LEPAC (Laboratoire d'études politiques et cartographiques).

Weitere Informationen

  • Kamera: Hugues Gemignani

  • Schnitt: Arnoud Lamborion

  • Drehbuch: Catherine Bijon, Francois Pécoste

  • Sprecher: Karl-Heinz Grimm

  • Redaktion: Christian Stonner

  • Grafik: Pierre-Jean Canak

  • Umsetzung: Didier Ozil

  • Recherche: Le Lépac, Delphine Leclerq

  • Produktion: 03.2013

  • Spieldauer: 00:12:14

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung & ARTE

 
© 2013 Bundeszentrale für politische Bildung & ARTE