"Hilfe kommt nicht aus dem Nichts"

Bob Moore im Interview (auf englisch)

Warum wurden in einigen Städten und Dörfern in Westeuropa viele Juden von Einwohnern versteckt und vor dem Tod gerettet - und in anderen nicht? Dieser Frage geht Bob Moore im Interview nach.

Inhalt

Bob Moore ist Professor für Geschichte des 20. Jahrhunderts an der University of Sheffield (UK). Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf dem zivilen Widerstand während des Zweiten Weltkriegs und dem Holocaust. Im Interview spricht er über soziale Umstände, die in einigen westeuropäischen Dörfern und Städten Hilfsaktionen für Juden ermöglichten. So ist er bei seiner Forschung auf Traditionslinien der Hilfe gestoßen, die zum Teil bis ins Mittelalter reichen. Hilfe konnte sich zum Teil aber auch auf lokale Netzwerke stützen, die schon vor der deutschen Besetzung existierten. Wo es solche gewachsenen Strukturen gab, war Hilfe eher möglich.

Das Interview fand am Rande der 3. internationalen Konferenz zur Holocaustforschung am 27./28. Januar 2011 in Berlin statt. Thema der Konferenz: Helfer, Retter und Netzwerker des Widerstands.

Weitere Informationen

  • Redaktion: Stefan Lampe

  • Produktion: 2011

  • Spieldauer: 00:05:04

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

 
Creative Commons License Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/

Weitere Medien zum Thema

Impressionen von der 3. int. Konferenz zur Holocaustforschung 2011 in Berlin

Impressionen von der 3. int. Konferenz zur Holocaustforschung 2011 in Berlin

Warum und wie wurde jemand Helfer, Retter oder Netzwerker im Nationalsozialismus und welche Schlüsse ziehen wir daraus für Gegenwart und Zukunft? Dies waren Themen der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung vom 27. bis 28. Januar 2011... Weiter...

Handlungsspielräume für Retter im Vernichtungskrieg der Wehrmacht

Handlungsspielräume für Retter im Vernichtungskrieg der Wehrmacht

Wolfram Wette im Interview

In der Wehrmacht gab es zwischen Befehl und Gehorsam einen kleinen Spielraum, der von wenigen mutigen Soldaten genutzt wurde, um denen zu helfen, die in Zeiten der NS-Diktatur verfolgt wurden. Darüber spricht Wolfram Wette im Interview. Weiter...

"Jeder konnte ein Helfer werden"

Barbara Schieb im Interview über die "stillen Helfer"

Während des Zweiten Weltkrieges gab es immer wieder Einzelpersonen, die Juden auf unterschiedliche Weise halfen und das Leben retteten. Wer waren diese "stillen Helfer"? Darüber spricht Barbara Schieb im Interview. Weiter...

Judendeportationen in von Deutschland besetzten Ländern

Judendeportationen in von Deutschland besetzten Ländern

Ethan Hollander im Interview (auf englisch)

Zwischen Implementation und Unterlaufung: Das Ausmaß der Deportationen in von Deutschland besetzten Ländern hing davon ab, wie unmittelbar die Regierung des jeweiligen Landes dem Nazi-Regime unterstand, sagt Ethan Hollander. Weiter...

Gerechte unter den Völkern

Gerechte unter den Völkern

Irena Steinfeldt im Interview

Irena Steinfeldt spricht über die "Gerechten unter den Völkern", Menschen, die während des Holocaust Juden vor Verfolgung und Tod retteten. Weiter...

Die Judenrettung spanischer Diplomaten: Mythos, Fakten und Erinnerungspolitik

Die Judenrettung spanischer Diplomaten: Mythos, Fakten und Erinnerungspolitik

Alejandro Baer im Interview

“Das Gute ist keine absolute Kategorie, sie hat etwas Brüchiges, Ambivalentes, und auch Zufälliges." Diese Schlussfolgerung zieht Alejandro Baer aus seiner Betrachtung der Judenrettung spanischer Diplomaten während des Holocausts. Weiter...

Sind Helfer Helden?

Sind Helfer Helden?

Johannes Tuchel und Harald Welzer im Interview

Die Formen und Motive, verfolgten Juden Hilfe zu leisten, waren höchst unterschiedlich. Sind diejenigen, die diese Hilfe leisteten, als "Helden" zu bezeichnen? Johannes Tuchel und Harald Welzer äußern sich über Ausmaß, Situationen und Bewertung... Weiter...

„Ich bin natürlich voreingenommen, er hat ja mein Leben gerettet“

„Ich bin natürlich voreingenommen, er hat ja mein Leben gerettet“

Ladislaus Löb spricht im Interview über seinen Retter Rezső Kasztner

Ladislaus Löb spricht im Interview über Rezső Kasztner, der 1700 Juden von der SS aus einem Konzentrationslager freikaufte, um ihnen das Leben zu retten. War er ein Held oder ein Kollaborateur? Weiter...

"Kein System ist vollständig totalitär"

Natan Sznaider über die sakrale Dimension der Rettung

Für den Soziologen Natan Sznaider kommt die Holocaust-Forschung an die wahre Problematik der Rettung nicht heran. Denn es gibt da einen Moment des Sakralen und Transzendentalen, der kaum zu erklären ist... Weiter...

"Der Luzifer-Effekt und Helden guter Taten"

Philip George Zimbardo im Interview (englisch)

Philip Zimbardo, Begründer des Stanford-Prison-Experiments, über die Bedingungen des "Bösen" und die Möglichkeit, gesellschaftlichen Widerstand zu stärken. Weiter...

"Mitläufer zu sein ist leichter, als zu der einen oder der anderen Seite zu gehören"

Ingrida Vilkiene im Interview (auf englisch)

Ingrida Vilkiene über die Rolle von Mitläufern in Litauen während der Besatzung des Landes durch das NS-Regime. Weiter...

Helfer aus allen Schichten

Helfer aus allen Schichten

Thomas Krüger im Interview

Der bpb-Präsident über die Motive der Helfer, ihre unterschiedliche soziale Herkunft und die Bedeutung der Helfergeschichten für die Gegenwart. Was können wir aus ihren Geschichten lernen? Weiter...

3. Holocaust-Konferenz 2011: Begrüßungsrede von Thomas Krüger

3. Holocaust-Konferenz 2011: Begrüßungsrede von Thomas Krüger

Der bpb-Präsident spricht über den Zivilisationsbruch des Holocaust und die wenigen Helfer, die Juden in Zeiten der Verfolgung geholfen haben. Weiter...

"Was hat das mit uns zu tun?" Zivilcourage als Lehre aus der Vergangenheit

Marcus Appelbaum im Interview (auf englisch)

Marcus Appelbaum will Richter und Polizisten dazu bringen, sich über ihre eigene Rolle in der Gesellschaft bewusst zu werden - und aus dem Missbrauch ihrer Machtposition, der während des Holocaust stattgefunden hat, zu lernen. Weiter...