Grenzland - Mackenrode

von: Stephan Morgenstern

945 wurde das Wanfrieder Abkommen unterzeichnet, das den Gebietsaustausch zwischen der amerikanische und sowjetischen Besatzungszone regelte. Dass die Kronenmühle von Familie Klöppner im thüringischen Mackenrode noch existiert, liegt an dieser sogenannten Whisky-Vodka-Linie.

Inhalt

Dass die Kronenmühle von Familie Klöppner im thüringischen Mackenrode überhaupt noch existiert, liegt an der sogenannten Whisky-Vodka-Linie. Die wurde am 17. September 1945 vom amerikanischen General W.T. Sexton und dem sowjetischen General Vasili S. Askalepov im Wanfrieder Abkommen festgeschrieben. Und weil die beiden Unterzeichner sich zum Abschluss der Verhandlungen über den Gebietsaustausch zwischen amerikanischer und sowjetischer Besatzungszone nicht nur die Hände schüttelten, sondern auch eine Flasche des jeweiligen alkoholischen Nationalgetränks austauschten, lag der Spitzname nahe. Schuld daran, dass die Linie so und nicht anders gezogen wurde und die Kronenmühle damit nicht mehr direkt an der Grenze, sondern im späteren DDR-Sperrgebiet lag, war die Bahnverbindung Bremerhaven/Bebra - später ebenfalls Whisky-Vodka-Linie genannt. Die führte vor dem Gebietsaustausch 5,6 Kilometer durch die sowjetische Zone. Für Fahrgäste und Fahrer war die Strecke lebensgefährlich, und dass die vollbeladenen Züge bei Unterrieden in die sowjetische Zone einfuhren, und Stunden später bei Oberrieden wieder leer auftauchten war auf Dauer auch sehr lästig.

Weitere Informationen

  • Fotos: Stephan Morgenstern

  • Interviews: Michaela Böhm, Margot Unbescheid, Erla Bartmann

  • Produktion: 2009

  • Spieldauer: 00:06:58

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

 
© 2009 Bundeszentrale für politische Bildung / Stephan Morgenstern

Weitere Medien zum Thema

Grenzland - Boizenburg

Grenzland - Boizenburg

Früher hatte Boizenburg 2000 Beschäftigte in der Elbewerft und 1000 im Fliesenwerk, dafür aber keinen Blick auf die Elbe, geschweige denn einen Zugang zu ihr. Heute hat Boizenburg eine stillgelegte Werft, ein Fliesenwerk, das ums Überleben... Weiter...

Grenzland - Dassow

Grenzland - Dassow

Heute ist Dassow die nordwestlichste Stadt in Mecklenburg-Vorpommern und wird "Das Tor zur Ostsee" genannt. Bis 1989 lag Dassow mitten im Sperrgebiet und das einzige Tor zur Ostsee war der Schlagbaum an der Straße nach Wismar. Wer da durch wollte,... Weiter...

Grenzland - Marienborn

Grenzland - Marienborn

Anfangs ein paar Holzbaracken, später der wichtigste Grenzübergang von Ost nach West mit allem, was die DDR an Grenzschutzschikanen zu bieten hatte. Heute ist der Einreisebereich eine Gedenkstätte. Weiter...

Grenzland - Brocken

Grenzland - Brocken

1141,1 Meter ragt der Brocken heraus aus der flachen Landschaft Norddeutschlands. Seit 1961 war der Gipfel des Brocken militärisches Sperrgebiet im Grenzregime der DDR und damit nicht mal für Hexen ohne Passierschein zu erreichen. Weiter...

Grenzland - Elend

Grenzland - Elend

Wenn ein Ort im Sperrgebiet Elend heißt, scheint der Name Programm zu sein. Doch im Harz ist alles anders. Sperrgebiet hin, Sperrgebiet her – hierher wurden jährlich Tausende von DDR-Urlaubern zur Erholung verschickt. Weiter...

Grenzland - Blankenberg

Grenzland - Blankenberg

Im thüringischen Blankenberg steht ein Stück Industriegeschichte: eine der ältesten Langsiebpapiermaschinen der Welt. Zu DDR-Zeiten blickten die Arbeiter der Papierfabrik durch die Fenster Richtung Bayern. Auf dem Dach passten bewaffnete Grenzer... Weiter...

Grenzland - Dedeleben

Grenzland - Dedeleben

An der Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen liegt das Dorf Dedeleben. Seit der Wende hat sich hier viel geändert. Aus dem Ort im ehemaligen Sperrgebiet ist ein Schlafdorf geworden. Weiter...

Grenzland - Großensee

Grenzland - Großensee

Großensee lag mitten im Sperrgebiet, auf drei Seiten von Hessen umschlossen. Der Westen war so immer in Sichtweise. Jeder Spaziergang an der Grenze machte verdächtig. Pfarrer Fritz Ewald erinnert sich: "Die Stimmung war wie auf dem Friedhof." Weiter...

Grenzland - Hötensleben

Grenzland - Hötensleben

Das Geburtshaus von Elke Huhn war das erste Haus im Westen - und damit Anlaufstelle für DDR-Flüchtlinge. Wenn nachts Steinchen ans Fenster flogen, war klar: Es war wieder jemand über die Grenze in Hötensleben geflüchtet. Weiter...

Grenzland - Lindewerra

Grenzland - Lindewerra

Zwölf Jahre war Manfred Sippel, als die Volkspolizei ihn und seine Familie abholte und ins Landesinnere verfrachtete. Nach der Wende kehrte Sippel nach Lindewerra im thüringischen Eichsfeld zurück. Weiter...

Grenzland - Mödlareuth

Grenzland - Mödlareuth

"Little Berlin" nannten die Amerikaner Mödlareuth: die innerdeutsche Grenze mitsamt Mauer durchschnitt das Dorf. Heute ist Mödlareuth vereinigt und doch getrennt: Mödlareuth-Ost gehört zu Thüringen, hier grüßt man sich mit "Guten Tag". "Grüß... Weiter...

Grenzland - Probstzella

Grenzland - Probstzella

Wo früher der Interzonenzug hielt, rast heute der Intercity von Berlin nach München durch. Vom ehemaligen deutsch-deutschen Grenzbahnhof ist nichts mehr zu sehen. Doch die Menschen in Probstzella erinnern sich noch. Weiter...

Grenzland - Rieth

Grenzland - Rieth

Wenn im thüringischen Rieth am Grenzzaun Alarm ausgelöst wurde, mussten in der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) alle Arbeiten ruhen - selbst mitten in der Ernte. Der damalige LPG-VorsitzendeNorbert Wirsching erinnert sich. Weiter...

Grenzland - Asbach-Sickenberg

Grenzland - Asbach-Sickenberg

Der Ort Asbach-Sickenberg liegt in Thüringen, knapp vierzig Kilometer östlich von Kassel. Als Kind erlebte die heutige Bürgermeisterin Erna Ursel Lange die Entstehung der Grenzanlagen mit. Heinz-Josef Große ließ hier sein Leben, als er versuchte... Weiter...