Jetzt oder nie

Leipziger Montagsdemonstrationen

Die Leipziger Demonstrationen im Herbst 1989 sind der Ausgangspunkt für die friedliche Revolution in der DDR. KONTRASTE zeigt die Bilder der demonstrierenden Massen.

Inhalt

Seit Anfang der 1980er Jahre waren Friedensgebete in der Leipziger Nikolaikirche immer wieder Ausgangspunkt für oppositionelle Demonstrationen. Am 4. September 1989 versuchten Oppositionelle mit Transparenten für Demokratie, Pressefreiheit und offene Grenzen in der Leipziger Innenstadt zu demonstrieren. Das MfS reagierte mit großer Härte und verhängte hohe Ordnungsstrafen. Doch statt Abschreckung wurden dadurch Solidarisierungseffekte bewirkt. Am 25. September 1989 demonstrierten bereits rund 5.000 Menschen ungehindert auf dem Leipziger Ring. Eine Woche später, am 2. Oktober, waren es über 20.000, gegen die die Sicherheitskräfte nun mit Sonderausrüstung brutal vorgingen. Immer mehr herrschte im Land die Angst vor einer "chinesischen Lösung". Als aber am 9. Oktober 1989 trotz massiver Drohungen seitens der SED über 70.000 Menschen auf dem Leipziger Ring laut skandierend demonstrierten, ohne dass der Staat eingriff, war der Bann im ganzen Land gebrochen. Die SED konnte nicht mehr reagieren und ließ ihre bereits in Stellung gebrachten Truppen wieder abziehen.

Zuvor war es allerdings in Dresden, in Plauen, in Ost-Berlin und anderen Städten zu brutalen Polizeieinsätzen gekommen, so dass die Rede von der "friedlichen Revolution" eigentlich nicht ganz korrekt ist – zumindest für die Seite der Herrschenden bis Mitte Oktober.

Die Montagsdemonstrationen in Leipzig schwollen nun immer weiter an, eine Woche später waren es bereits 120.000 und am 6. November 1989 über 300.000 Demonstranten. Drei Tage später wurde die Mauer geöffnet, was auch zur Folge hatte, dass die Demonstrantenzahlen rapide abnahmen. Die Revolution schien irreversibel, viele Menschen hatten nun andere Bedürfnisse.

Die Bilder aus Leipzig von Massendemonstrationen haben die gesamte DDR elektrisiert und auch darüber hinaus eine enorme Wirkung entfaltet. Sie konnten nur deshalb in der "Tagesschau" und in politischen Sendungen gezeigt werden, weil einige ausgebürgerte Bürgerrechtler wie Roland Jahn auch vom Westen aus die Opposition in der DDR nicht vergaßen. Jahn versorgte die Opposition über geheime Kanäle mit Technik, Büchern, Kopierern, Videokameras und vielem anderen. Mit einer solchen Videokamera filmten Oppositionelle heimlich diese Demonstrationen und schmuggelten die Aufnahmen in den Westen. Unter extrem hohem Risiko waren zum Beispiel Siegbert Schefke und Aram Radomski viele Jahre unterwegs, spürten Missstände auf und filmten. Es entstanden so Beiträge über Umweltschäden, Städtezerfall, die ersten Rechtsradikalen in der DDR oder die Wahlfälschung 1989. Der Höhepunkt aber waren die ersten Aufnahmen von der legendären Leipziger Montagsdemo vom 9. Oktober. Die Revolution in der DDR wurde mit solchen Bildern zur Gewissheit auch bei jenen, die nicht dabei sein konnten. Und für die Herrschenden waren sie der Albtraum schlechthin. (Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk)

Quelle: Dieser Beitrag ist Teil der DVD-Edition "Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur".

Weitere Informationen

  • Kamera: Aram Radomski, Siegbert Schefke

  • Redaktion: Roland Jahn

  • Produktion: 17.10.1989

  • Spieldauer: 00:01:01

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung und RBB

 
© 2005 RBB

Weitere Medien zum Thema

Aufbruch im Osten 1987 - 1989

Aufbruch im Osten 1987 - 1989

Geheime Videos und mutige Bürger

Der Opposition in der DDR ein Stimme zu verleihen, ist das Credo der 12 Fernsehbeiträge aus der Zeit vor dem Mauerfall 1989. KONTRASTE berichtet von Oppositionellen und Ausreisewilligen. Weiter...

Spontan leben

Spontan leben

Jugend in Jena

Jugendliche Spontanität und Selbständigkeit passen nicht ins sozialistische Weltbild der DDR-Führung und werden hart bestraft. KONTRASTE zeigt wie der Freiheitsdrang junger Menschen unterdrückt wird. Weiter...

Tanzen aus der Reihe

Tanzen aus der Reihe

Rebellion am Brandenburger Tor

Ostberliner Jugendliche wollen einem Open-Air-Konzert im Westen zuhören. Die DDR-Polizeit greift ein. Der KONTRASTE-Beitrag zeigt: der Ruf nach Demokratie und Freiheit wird immer lauter. Weiter...

Glasnost von unten

Glasnost von unten

Drang nach Pressefreiheit

Glasnost, die neue Offenheit in der sowjetischen Presse, bringt in der DDR keine Pressefreiheit. KONTRASTE zeigt Oppositionelle, die den staatlichen Medien eine alternative Öffentlichkeit gegenüberstellen. Weiter...

Streben nach Mündigkeit

Streben nach Mündigkeit

Die unabhängige Friedensbewegung

Pazifisten, Bürgerrechtler und Umweltschützer formieren sich als Opposition zum SED-Staat. KONTRASTE berichtet über die immer stärker werdende unabhängige Friedensbewegung der DDR. Weiter...

Widerstehen

Widerstehen

Vom Staatskünstler zum Staatsfeind

Ihr Aufbegehren endete mit Gefängnis und Abschiebung in den Westen. KONTRASTE zeichnet den Lebensweg der Theaterregisseurin Freya Klier und des Musikers Stephan Krawczyk nach. Weiter...

Nicht mehr mitmachen

Nicht mehr mitmachen

Ausreise als Ausweg

KONTRASTE zeigt Menschen, die es trotz Wohlstand und Erfolg in der DDR nicht mehr aushielten. Sie erzählen, warum sie im Westen von vorne anfangen wollen. Weiter...

Nichts wie raus

Nichts wie raus

Flucht unter Lebensgefahr

Vor allem junge Menschen haben die Hoffnung auf eine Besserung der Verhältnisse in der DDR aufgegeben. KONTRASTE zeigt spektakuläre Aufnahmen gefährlicher Fluchtaktionen an der innerdeutschen Grenze. Weiter...

Protest gegen Zensur

Protest gegen Zensur

Die Zeitungen der Kirche

KONTRASTE zeigt auf, wie die kirchlichen Zeitungen in der DDR zensiert werden. Systemkritiker protestieren gegen die staatlichen Einschränkungen und bestehen auf Meinungs-, Presse- und Informationsfreiheit. Weiter...

Aufruf zum Boykott

Aufruf zum Boykott

Die Wahlen als Farce

KONTRASTE gibt der DDR-Opposition eine Stimme. Anlässlich der Kommunalwahlen 1989 fordern Bürgerrechtler statt Einheitsliste und Einheitspartei freie und geheime Wahlen oder aber einen Wahlboykott. Weiter...

Nichts geht mehr

Nichts geht mehr

Wo sind die Reformer?

Viele Menschen sehen keine Chance mehr und wollen in den Westen. KONTRASTE beschreibt die Situation in der DDR wenige Wochen vor der friedlichen Revolution. Weiter...

Stasi am Ende?

Stasi am Ende?

Die Auflösung des Geheimdienstes

Die Staatssicherheit versucht sich zu retten. Die Mitarbeiter wollen vertuschen, wie sie die Bevölkerung unterdrückt haben. KONTRASTE findet heraus, wie Akten abtransportiert und vernichtet werden. Weiter...

Alles unter Kontrolle?

Alles unter Kontrolle?

Video-Überwachung der Staatsfeinde

Die Überwachungskameras im Ost-Berliner Zentrum dienen offiziell nur der Verkehrsbeobachtung. KONTRASTE enthüllt, dass damit unliebsame Menschen observiert werden – vor und nach dem Mauerfall. Weiter...

Den Bock zum Gärtner?

Den Bock zum Gärtner?

Der neue DDR-Justizminister Wünsche

Auch in der frei gewählten neuen DDR-Regierung sitzen alte Kader. Kurt Wünsche war schon einmal DDR-Justizminister. KONTRASTE zeichnet seine politische Laufbahn nach. Weiter...

Vom Rechtsbeuger zum Rechtsanwalt

Vom Rechtsbeuger zum Rechtsanwalt

Die Karriere von DDR-Juristen

In der DDR haben sie Bürgerrechtler zu Gefängnisstrafen verurteilt. KONTRASTE deckt auf, wie DDR-Richter nach dem Zusammenbruch des SED-Regimes nahtlos ins neue Rechtssystem wechseln. Weiter...

Unentdeckt in die deutsche Einheit

Unentdeckt in die deutsche Einheit

Die Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz"

Sie arbeiten heimlich für die Stasi und sitzen immer noch unerkannt an den Schaltstellen von DDR-Betrieben und –Behörden. Das KONTRASTE-Team spürt die "OibE" auf und enttarnt sie live vor der Kamera. Weiter...

Die Wahrheit muss raus

Die Wahrheit muss raus

Bekenntnisse einer Stasi-Agentin

Als inoffizielle Mitarbeiterin spionierte Monika Haeger die Berliner Oppositionsbewegung aus. Nach dem Mauerfall stellt KONTRASTE sie zur Rede und legt die Gedankenwelt eines Spitzels offen. Weiter...

Von der Stasi zum BGS

Von der Stasi zum BGS

Alte Schnüffler in neuen Uniformen

An den DDR-Grenzen kontrollierten Stasi-Offiziere die Pässe. KONTRASTE enthüllt: Jetzt arbeiten dieselben Leute für den Bundesgrenzschutz. Weiter...

Die Freunde als Stasi-Spitzel

Die Freunde als Stasi-Spitzel

Die Eröffnung der Gauckbehörde

Die erste offizielle Akteneinsicht offenbart es: die Stasi versuchte, ganze Biografien zu zerstören. KONTRASTE gewährt exklusive Einblicke in die Akten prominenter Bürgerrechtler. Weiter...