Nicht mehr mitmachen

Ausreise als Ausweg

von: Ulrike Michels und Peter Wensierski

KONTRASTE zeigt Menschen, die es trotz Wohlstand und Erfolg in der DDR nicht mehr aushielten. Sie erzählen, warum sie im Westen von vorne anfangen wollen.

Inhalt

Die besondere deutsch-deutsche Geschichte wird nicht zuletzt an der Fluchtgeschichte aus der DDR in die Bundesrepublik deutlich. Zwischen der Staatsgründung 1949 und dem Mauerbau 1961 flüchteten aus der DDR rund 2,7 Millionen Menschen von ursprünglich knapp 18 Millionen in die Bundesrepublik. Bis zum Mauerfall 1989 kamen nochmals etwa 300.000 hinzu. Die Geschichte der DDR ist ohne die Geschichte der permanenten Fluchtbewegung überhaupt nicht zu verstehen. Seit Mitte der 1950er Jahre galt "Republikflucht" als "Verrat". Strafrechtlich geahndet wurde das illegale Verlassen der DDR bereits seit 1950, direkt unter Strafe gestellt jedoch erst ab 1957.

Besonders schwer für die SED wog die Flucht von Fachkräften und Wissenschaftlern. Diese konnten meistens nicht ersetzt werden. Die SED ging davon aus, dass die Fachkräfte vom Westen gezielt aus der DDR abgeworben würden. Das war aber nicht der Fall. Intern musste die SED das auch eingestehen. Nach dem Mauerbau war eine Flucht nicht mehr so ohne weiteres und vor allem nicht ohne erhebliche Gefahren für Leib und Seele möglich. Als die DDR aber 1973 Mitglied der UNO und Vertragspartner der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) wurde, musste sich der SED-Staat auch zur Einhaltung der allgemeinen Menschenrechte und Grundfreiheiten verpflichten. Weil er diese nicht respektierte, nutzten nun aber viele Menschen die Möglichkeit, um unter Berufung auf diese internationalen Vereinbarungen einen Ausreiseantrag zu stellen. Bis Oktober 1989 waren das über 250.000 Anträge auf "ständige Ausreise" aus der DDR.

Viele Antragstellende mussten Erniedrigungen erdulden, bevor ihr Antrag genehmigt wurde. Zehntausende kamen ins Gefängnis, weil sie den Antrag immer wieder stellten, obwohl er abgelehnt worden war. Viele Ausreisewillige schlossen sich Bürgerrechtsgruppen an und formulierten auf Demonstrationen öffentlich ihr Begehren. Die SED versuchte mehrmals, den permanenten Aderlass zu stoppen, in dem sie auf einen Schlag viele Tausende in die Bundesrepublik "entließ". Es nützte nichts, die Sogwirkung wurde stattdessen nur größer, und es stellten immer noch mehr Menschen einen Ausreiseantrag. Letztlich trug diese Bewegung entscheidend zum Untergang der DDR bei.

Die SED konnte die Ausreisebewegung auch deshalb nicht stoppen, weil sie die Ursachen, die zu Ausreise und Flucht führten, nicht beseitigte. Denn die Menschen gingen zumeist wegen fehlender Freiheiten weg und weil sie sich unmündig fühlten. Sie wollten ihr Leben selbst bestimmen, auch um den Preis, in der Bundesrepublik materiell und beruflich völlig von vorn anfangen zu müssen. Diesen Preis haben viele nur zu gern bezahlt. (Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk)

Quelle: Dieser Beitrag ist Teil der DVD-Edition "Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur".

Weitere Informationen

  • Kamera: Ulrich Köhler

  • Schnitt: Ingrid Komm

  • Produktion: 29.03.1988

  • Spieldauer: 00:13:39

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung und RBB

 
© 2005 Bundeszentrale für politische Bildung und RBB

Weitere Medien zum Thema

Aufbruch im Osten 1987 - 1989

Aufbruch im Osten 1987 - 1989

Geheime Videos und mutige Bürger

Der Opposition in der DDR ein Stimme zu verleihen, ist das Credo der 12 Fernsehbeiträge aus der Zeit vor dem Mauerfall 1989. KONTRASTE berichtet von Oppositionellen und Ausreisewilligen. Weiter...

Spontan leben

Spontan leben

Jugend in Jena

Jugendliche Spontanität und Selbständigkeit passen nicht ins sozialistische Weltbild der DDR-Führung und werden hart bestraft. KONTRASTE zeigt wie der Freiheitsdrang junger Menschen unterdrückt wird. Weiter...

Tanzen aus der Reihe

Tanzen aus der Reihe

Rebellion am Brandenburger Tor

Ostberliner Jugendliche wollen einem Open-Air-Konzert im Westen zuhören. Die DDR-Polizeit greift ein. Der KONTRASTE-Beitrag zeigt: der Ruf nach Demokratie und Freiheit wird immer lauter. Weiter...

Glasnost von unten

Glasnost von unten

Drang nach Pressefreiheit

Glasnost, die neue Offenheit in der sowjetischen Presse, bringt in der DDR keine Pressefreiheit. KONTRASTE zeigt Oppositionelle, die den staatlichen Medien eine alternative Öffentlichkeit gegenüberstellen. Weiter...

Streben nach Mündigkeit

Streben nach Mündigkeit

Die unabhängige Friedensbewegung

Pazifisten, Bürgerrechtler und Umweltschützer formieren sich als Opposition zum SED-Staat. KONTRASTE berichtet über die immer stärker werdende unabhängige Friedensbewegung der DDR. Weiter...

Widerstehen

Widerstehen

Vom Staatskünstler zum Staatsfeind

Ihr Aufbegehren endete mit Gefängnis und Abschiebung in den Westen. KONTRASTE zeichnet den Lebensweg der Theaterregisseurin Freya Klier und des Musikers Stephan Krawczyk nach. Weiter...

Nichts wie raus

Nichts wie raus

Flucht unter Lebensgefahr

Vor allem junge Menschen haben die Hoffnung auf eine Besserung der Verhältnisse in der DDR aufgegeben. KONTRASTE zeigt spektakuläre Aufnahmen gefährlicher Fluchtaktionen an der innerdeutschen Grenze. Weiter...

Protest gegen Zensur

Protest gegen Zensur

Die Zeitungen der Kirche

KONTRASTE zeigt auf, wie die kirchlichen Zeitungen in der DDR zensiert werden. Systemkritiker protestieren gegen die staatlichen Einschränkungen und bestehen auf Meinungs-, Presse- und Informationsfreiheit. Weiter...

Aufruf zum Boykott

Aufruf zum Boykott

Die Wahlen als Farce

KONTRASTE gibt der DDR-Opposition eine Stimme. Anlässlich der Kommunalwahlen 1989 fordern Bürgerrechtler statt Einheitsliste und Einheitspartei freie und geheime Wahlen oder aber einen Wahlboykott. Weiter...

Jetzt oder nie

Jetzt oder nie

Leipziger Montagsdemonstrationen

Die Leipziger Demonstrationen im Herbst 1989 sind der Ausgangspunkt für die friedliche Revolution in der DDR. KONTRASTE zeigt die Bilder der demonstrierenden Massen. Weiter...

Nichts geht mehr

Nichts geht mehr

Wo sind die Reformer?

Viele Menschen sehen keine Chance mehr und wollen in den Westen. KONTRASTE beschreibt die Situation in der DDR wenige Wochen vor der friedlichen Revolution. Weiter...

Stasi am Ende?

Stasi am Ende?

Die Auflösung des Geheimdienstes

Die Staatssicherheit versucht sich zu retten. Die Mitarbeiter wollen vertuschen, wie sie die Bevölkerung unterdrückt haben. KONTRASTE findet heraus, wie Akten abtransportiert und vernichtet werden. Weiter...

Alles unter Kontrolle?

Alles unter Kontrolle?

Video-Überwachung der Staatsfeinde

Die Überwachungskameras im Ost-Berliner Zentrum dienen offiziell nur der Verkehrsbeobachtung. KONTRASTE enthüllt, dass damit unliebsame Menschen observiert werden – vor und nach dem Mauerfall. Weiter...

Den Bock zum Gärtner?

Den Bock zum Gärtner?

Der neue DDR-Justizminister Wünsche

Auch in der frei gewählten neuen DDR-Regierung sitzen alte Kader. Kurt Wünsche war schon einmal DDR-Justizminister. KONTRASTE zeichnet seine politische Laufbahn nach. Weiter...

Vom Rechtsbeuger zum Rechtsanwalt

Vom Rechtsbeuger zum Rechtsanwalt

Die Karriere von DDR-Juristen

In der DDR haben sie Bürgerrechtler zu Gefängnisstrafen verurteilt. KONTRASTE deckt auf, wie DDR-Richter nach dem Zusammenbruch des SED-Regimes nahtlos ins neue Rechtssystem wechseln. Weiter...

Unentdeckt in die deutsche Einheit

Unentdeckt in die deutsche Einheit

Die Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz"

Sie arbeiten heimlich für die Stasi und sitzen immer noch unerkannt an den Schaltstellen von DDR-Betrieben und –Behörden. Das KONTRASTE-Team spürt die "OibE" auf und enttarnt sie live vor der Kamera. Weiter...

Die Wahrheit muss raus

Die Wahrheit muss raus

Bekenntnisse einer Stasi-Agentin

Als inoffizielle Mitarbeiterin spionierte Monika Haeger die Berliner Oppositionsbewegung aus. Nach dem Mauerfall stellt KONTRASTE sie zur Rede und legt die Gedankenwelt eines Spitzels offen. Weiter...

Von der Stasi zum BGS

Von der Stasi zum BGS

Alte Schnüffler in neuen Uniformen

An den DDR-Grenzen kontrollierten Stasi-Offiziere die Pässe. KONTRASTE enthüllt: Jetzt arbeiten dieselben Leute für den Bundesgrenzschutz. Weiter...

Die Freunde als Stasi-Spitzel

Die Freunde als Stasi-Spitzel

Die Eröffnung der Gauckbehörde

Die erste offizielle Akteneinsicht offenbart es: die Stasi versuchte, ganze Biografien zu zerstören. KONTRASTE gewährt exklusive Einblicke in die Akten prominenter Bürgerrechtler. Weiter...