Alle können mitmachen

Interview mit Markus Beckedahl

Egal ob in Konstanz oder Rostock: Über das Netz könnten sich Menschen mit einem gemeinsamen Anliegen vernetzen und ihr Thema wirkungsvoll öffentlich machen, sagt Markus Beckedahl. Die Möglichkeiten für Partizipation seien ideal - die Politik dürfe nur nicht den Fehler machen, jetzt Barrieren zu schaffen.

Inhalt

Egal ob in Konstanz oder Rostock: Über das Netz könnten sich Menschen mit einem gemeinsamen Anliegen vernetzen und ihr Thema wirkungsvoll öffentlich machen, sagt Markus Beckedahl. Die Möglichkeiten für Partizipation seien ideal - die Politik dürfe nur nicht den Fehler machen, jetzt Barrieren zu schaffen.

Das Interview wurde im Rahmen der Tagung "Web 2.0 in der politischen Bildung" geführt, die vom 8. bis 10. Februar 2010 in Hattingen stattfand.

Weitere Informationen

  • Redaktion: Sebastian Kauer, Stefan Lampe

  • Produktion: 02.2010

  • Spieldauer: 00:07:55

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

 
Creative Commons License Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/

Weitere Medien zum Thema

Politische Bildung muss Hilfestellung leisten

Politische Bildung muss Hilfestellung leisten

Interview mit Christoph Bieber

Zwar stünden die bekannten Sozial Networks "unter der Fuchtel der Anbieter", sagt Christoph Bieber - aber auch dort könne Politik stattfinden. Die Nutzer müssten allerdings genau hinschauen, welche Ziele die Plattform-Betreiber tatsächlich... Weiter...

Netzwerke können sehr mächtig sein

Netzwerke können sehr mächtig sein

Interview mit Christiane Schulzki-Haddouti

Wie können Politik und Partizipation mittels Social Media funktionieren? Mit einem einzigen Werkzeug sei es nicht getan, sagt Christiane Schulzki-Haddouti. Wikis und Blogs helfen, Ideen zu entwickeln, so die IT-Journalistin. Über Social Networks... Weiter...