Wozu dient „Competitive Intelligence“?

Eine Folge aus der Serie "Mit offenen Karten"

von: Jean-Christophe Victor

Die Ausspähung der Konkurrenz spielt im privaten wie auch im staatlichen Wettbewerb eine große Rolle. Wo und wie kommt „Competitive Intelligence“ zum Einsatz?

Inhalt

Nicht nur Unternehmen, auch Staaten verteidigen ihre wirtschaftlichen Interessen, und durch die Globalisierung, die Liberalisierung des Welthandels und die Entstehung multinationaler Konzerne nimmt der Wettbewerb ständig zu. Die Sendung hinterfragt, was es mit „Competitive Intelligence“ – der Ausspähung der Konkurrenz – als Machtinstrument des 21. Jahrhunderts auf sich hat.

"Mit offenen Karten" (frz. Le dessous des cartes) ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE.

Die Sendung stützt sich seit ihrem Bestehen (1990) auf die Verwendung von Landkarten zur Erläuterung internationaler Beziehungen, die Einbeziehung der geschichtlichen Hintergründe und die Analyse langfristiger Tendenzen.

Entworfen und präsentiert von Jean-Christophe Victor, kommen die Karten und Analysen vom Forschungsinstitut LEPAC (Laboratoire d'études politiques et cartographiques).

Weitere Informationen

  • Produktion: 12.10.2011

  • Spieldauer: 00:12:14

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung und ARTE

 
© 2011 Bundeszentrale für politische Bildung