Filmische Abbilder des Kalten Krieges

Zeithistoriker Prof. Konrad Jarausch im Gespräch

von: Christian Heger, Jaroslaw Godlewski

Im Interview umreißt Konrad Jarausch, Professor am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin, welche Bedeutung die Spionage für das Kräftegleichgewicht des Kalten Krieges hatte.

Inhalt

Im Interview umreißt Konrad Jarausch, Professor am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin, welche Bedeutung die Spionage für das Kräftegleichgewicht des Kalten Krieges hatte und inwiefern die Darstellungen im Kino den historischen Tatsachen entsprechen: Wie ist rückblickend die Effizienz des west- und des ostdeutschen Spionage-Apparats zu beurteilen? Welche Rolle spielten ehemalige NS-Funktionäre dabei? Und war die Enttarnung des DDR-Spions Günter Guillaume wirklich der Grund für den Rücktritt Willy Brandts?

Weitere Informationen

  • Kamera: Jaroslaw Godlewski

  • Schnitt: Jaroslaw Godlewski

  • Redaktion: Katrin Willmann, Christian Heger

  • Sound: Jaroslaw Godlewski

  • Produktion: 07.06.2011

  • Spieldauer: 00:07:47

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

 
Creative Commons License Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/