USA - Das Ende der "WASP"?

Eine Folge aus der Serie "Mit offenen Karten"

von: Jean-Christophe Victor

2008 wurde in den USA mit Barack Obama ein Afroamerikaner zum Präsidenten gewählt, im Jahre 2028 ist der Einzug einer Hispanoamerikanerin oder eines Hispanoamerikaners in das Weiße Haus die logische Folge. Warum?

Inhalt

2008 wurde in den USA mit Barack Obama ein Afroamerikaner zum Präsidenten gewählt, im Jahre 2028 ist der Einzug einer Hispanoamerikanerin oder eines Hispanoamerikaners in das Weiße Haus die logische Folge. Warum?

Diese Folge von "Mit offenen Karten" macht deutlich, dass das starke Bevölkerungswachstum in den USA vor allem auf die hohen Geburtenziffern der hispanischen Bevölkerung zurückzuführen ist, die unter den neu in die USA einwandernden Menschen inzwischen die Mehrheit bilden.

Wenn man die in den USA geborenen Kinder von Einwanderern dazu rechnet, wird die Einwanderung zwischen 2005 und 2050 82 Prozent des Bevölkerungszuwachses ausmachen.


"Mit offenen Karten" (frz. Le dessous des cartes) ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE.

Die Sendung stützt sich seit ihrem Bestehen (1990) auf die Verwendung von Landkarten zur Erläuterung internationaler Beziehungen, die Einbeziehung der geschichtlichen Hintergründe und die Analyse langfristiger Tendenzen.

Entworfen und präsentiert von Jean-Christophe Victor, kommen die Karten und Analysen vom Forschungsinstitut LEPAC (Laboratoire d'études politiques et cartographiques).

Weitere Informationen

  • Produktion: 15.09.2009

  • Spieldauer: 00:10:55

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung und ARTE

 
© 2011 Bundeszentrale für politische Bildung