Datenreport 2016

3.5.2016 | Von:
Anja Crößmann, Frank Schüller


Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen 


Betrachtet man die Verteilung der Erwerbstätigen auf die Wirtschaftsbereiche des primären (Land- und Forstwirtschaft, Fischerei), sekundären (Produzierendes Gewerbe) und tertiären Sektors (Dienstleistungen), werden im Zeitverlauf die großen strukturellen Veränderungen ersichtlich. Neue Produktions- und Fertigungsverfahren, zunehmende Automatisierung und Rationalisierung sowie die veränderte Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen haben zu einer erheblichen Umverteilung der Erwerbstätigen geführt.
Abb 2 Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren — in ProzentAbb 2 Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Am stärksten zurückgegangen ist die Zahl der Erwerbstätigen in den letzten eineinhalb Jahrhunderten im primären Sektor: Im Jahr 2014 waren laut Erwerbstätigenrechnung nur noch 1,5 % aller Erwerbstätigen dort beschäftigt. Im sekundären Sektor arbeiteten 24,6 %, im tertiären Sektor dagegen 73,9 % der Erwerbstätigen.


Die Zahl der Erwerbstätigen im Produzierenden Gewerbe stieg im Zuge der Industrialisierung parallel zur Abnahme im Agrarbereich. Im Jahr 2014 arbeiteten 10,5 Millionen Erwerbstätige im Produzierenden Gewerbe, darunter 7,5 Millionen im Verarbeitenden Gewerbe und 2,4 Millionen im Baugewerbe. Im Dienstleistungssektor waren 2014 mit 31,5 Millionen dreimal so viele Personen tätig wie im sekundären Sektor. Seit 2004 ist die Zahl der im Dienstleistungssektor Tätigen um 3,2 Millionen angestiegen.


Innerhalb des Dienstleistungssektors kam 2014 den Wirtschaftsbereichen Öffentliche Dienstleistungen, Erziehung und Gesundheit mit 10,2 Millionen Erwerbstätigen die größte Bedeutung zu. Dazu zählen unter anderem die öffentliche Verwaltung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Polizei oder Feuerwehr, bei einer Sozialversicherung Tätige, alle Beschäftigten an Bildungseinrichtungen oder das Personal im Gesundheits- und Sozialwesen. Annähernd genauso viele Erwerbstätige arbeiteten in den Wirtschaftsbereichen Handel, Verkehr und Gastgewerbe (9,8 Millionen). Zum Handel zählen sowohl Groß- als auch Einzelhandel. Der Abschnitt Verkehr umfasst alle Erwerbstätigen, die mit dem Verkehr zu Lande, auf dem Wasser oder in der Luft zu tun haben, aber auch Speditionen, Post- und Kurierdienste.
Abb 3 Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen 2014 — in ProzentAbb 3 Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen 2014 — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)



Der Wandel der Wirtschaftsstrukturen, aber auch neue Produktions- und Fertigungsverfahren haben viele Berufe und Berufsfelder verändert. Die zehn am stärksten besetzten Berufsgruppen zeigt Tabelle 2.
Tab 2 Erwerbstätige Männer und Frauen in den zehn am stärksten 
besetzten Berufsgruppen 2014Tab 2 Erwerbstätige Männer und Frauen in den zehn am stärksten besetzten Berufsgruppen 2014 Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)



Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarktpolitik ist in der Bundesrepublik Deutschland eines der wichtigsten Politikfelder überhaupt. Sie ist einerseits "wahlentscheidend" und greift andererseits tief in die individuellen Belange der Bürger ein. Das Dossier stellt die theoretischen Grundlagen der Arbeitsmarktpolitik, die Ziele und die Akteure, die gesetzlichen Grundlagen und die Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Top 15

15 ausgewählte Grafiken zeigen wichtige Aspekte aus den "Zahlen und Fakten"-Angeboten. Themen wie "Armut trotz Arbeit", "Entwicklung der öffentlichen Finanzen", "Grenzüberschreitender Warenhandel": mit unterschiedlich detaillierten Grafiken für den Einstieg und das vertiefte Studium, interaktiven Elementen zur besseren Verständlichkeit und den Daten, Texten und Grafiken zum Download.

Mehr lesen