Datenreport 2016

Struktur der Konsumausgaben 



3.5.2016
Wofür verwendeten die privaten Haushalte ihre monatlichen Konsumausgaben von 2.448 Euro? 


Den größten Anteil am Konsumbudget (35 %; 845 Euro) gaben die Haushalte für Wohnen, Wohnungsinstandhaltung und Energie aus. Danach folgten die Verkehrsausgaben (342 Euro) und die Aufwendungen für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren (337 Euro) mit einem Anteil von jeweils 14 % an den privaten Konsumausgaben. Für Freizeit, Unterhaltung und Kultur wurden anteilig 11 % (261 Euro) ausgegeben. Eine Untergliederung der Freizeitausgaben bietet Kapitel 12.1.2.
Abb 4 Struktur der Konsumausgaben privater Haushalte 2013 — in ProzentAbb 4 Struktur der Konsumausgaben privater Haushalte 2013 — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Jeweils 5 % der Konsumausgaben verwendeten die Haushalte für Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (130 Euro), den Bereich Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände (124 Euro) sowie den Bereich Bekleidung und Schuhe (119 Euro). Für die Gesundheitspflege gaben die Haushalte einen Anteil von 4 % (102 Euro) ihres Budgets aus und 3 % (66 Euro) für Post und Telekommunikation. Die Ausgaben für das Bildungswesen betrugen knapp 1 % (22 Euro).


Die privaten Haushalte der neuen Länder und Berlin sowie die des früheren Bundesgebietes teilten ihre Konsumbudgets 2013 ähnlich auf die einzelnen Ausgabenbereiche auf, allerdings gaben die Haushalte im Osten im Monat durchschnittlich 508 Euro weniger für den Konsum aus. 


Konsumausgaben nach Haushaltstyp




Deutliche Unterschiede in Niveau und Struktur zeigen sich bei den Konsumausgaben ausgewählter Haushaltstypen. Die höchsten Konsumausgaben tätigten im Jahr 2013 Paarhaushalte mit Kind(ern) mit durchschnittlich 3.426 Euro gefolgt von den Paaren ohne Kind mit 2.869 Euro monatlich. Die Konsumausgaben der Haushalte von Alleinerziehenden (1.910 Euro) und Alleinlebenden (1.550 Euro) lagen weit unter dem Bundesdurchschnitt von 2.448 Euro im Monat. Berücksichtigt man, dass in Haushalten von Alleinerziehenden durchschnittlich 2,4 Personen leben und in Paarhaushalten mit Kind(ern) 3,8 Personen, so haben Alleinerziehende mit 796 Euro die niedrigsten Pro-Kopf-Konsumausgaben. Paarhaushalte mit Kind(ern) haben Pro-Kopf-Ausgaben in Höhe von 902 Euro. Im Vergleich dazu hatten die Alleinlebenden mit 1.550 Euro die höchsten Pro-Kopf-Konsumausgaben.
Tab 5 Konsumausgaben privater Haushalte nach ausgewählten Haushaltstypen 2013Tab 5 Konsumausgaben privater Haushalte nach ausgewählten Haushaltstypen 2013 Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Für die Grundbedürfnisse Wohnen, Ernährung und Bekleidung wendeten alleinerziehende Mütter oder Väter mit 59 % den größten Teil ihres Konsumbudgets auf. Am niedrigsten lag dieser Grundversorgungsanteil bei den Paarhaushalten ohne Kind (51 %) sowie mit Kind(ern) (52 %). In der anteilsmäßigen Zusammensetzung der Grundbedürfnisse weisen die einzelnen Haushaltstypen folgende Unterschiede auf: Während Paarhaushalte mit Kind(ern) 15 % und Alleinerziehende 16 % ihres gesamten Konsums für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren ausgaben, waren es bei den Alleinlebenden nur 13 %. Diese hatten aber mit 39 % den höchsten Ausgabenanteil für Wohnen, gefolgt von den Alleinerziehenden mit 37 %. Paarhaushalte mit Kind(ern) hatten dagegen den geringsten Wohnkostenanteil mit 32 %. 


Für den Bereich Verkehr verwendeten Paarhaushalte mit Kind(ern) 15 % ihrer Ausgaben, Paare ohne Kind 14 %, Alleinlebende 12 % und Alleinerziehende 11 %. Die Ausgaben für den Bereich Freizeit, Unterhaltung und Kultur waren anteilig bei den Paarhaushalten ohne Kind mit 11 % am höchsten; bei den Alleinerziehenden mit 9 % ihres Konsumbudgets am geringsten. Im Bereich Gesundheitspflege war der Anteil der Ausgaben bei den Paaren ohne Kind mit 5 % am höchsten, Alleinlebende gaben dafür anteilig 4 % aus, gefolgt von den Paaren mit Kind(ern) (3 %) und Alleinerziehenden (2 %).


Konsumausgaben nach Haushaltsnettoeinkommen




Auch die Höhe der den Haushalten zur Verfügung stehenden Nettoeinkommen hat Einfluss auf die Verbrauchsstrukturen: Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen von unter 1.300 Euro gaben im Jahr 2013 durchschnittlich 1.025 Euro im Monat für den privaten Konsum aus. Mehr als viermal so viel (4.504 Euro) wendete die Haushaltsgruppe mit dem höchsten monatlichen Nettoeinkommen von 5.000 bis unter 18.000 Euro für ihren Konsum auf. Steht also mehr Geld im Haushalt zur Verfügung, wird auch entsprechend mehr ausgegeben. 


Für die Deckung der Grundbedürfnisse – Wohnen, Ernährung und Bekleidung – gaben die Haushalte mit einem monatlichen Einkommen unter 1.300 Euro monatlich im Durchschnitt 682 Euro aus, das waren 67 % ihrer gesamten Konsumausgaben. Haushalte der höchsten Einkommensgruppe wendeten dafür mit 2.093 Euro mehr als dreimal so viel auf. Ihr Anteil der Grundbedürfnisse an den gesamten Konsumausgaben war dafür mit 46 % deutlich geringer. Im Bundesdurchschnitt gaben die privaten Haushalte etwas mehr als die Hälfte (53 %) ihrer Konsumausgaben zur Deckung der Grundbedürfnisse aus.
Abb 5 Ausgaben privater Haushalte für Grundbedürfnisse nach dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen 2013 — Anteil an den Konsumausgaben in ProzentAbb 5 Ausgaben privater Haushalte für Grundbedürfnisse nach dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen 2013 — Anteil an den Konsumausgaben in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Die Ausgabenanteile für die anderen Konsumbereiche nehmen mit steigendem Einkommen zu. Besonders deutlich ist dies bei den Verkehrsausgaben: Mit 731 Euro pro Monat (16 %) gaben die Haushalte der höchsten Einkommensgruppe fast zehnmal mehr hierfür aus als die Haushalte der Einkommensgruppe unter 1.300 Euro mit 77 Euro (8 %). Für Freizeit, Unterhaltung und Kultur betrug der Ausgabenanteil der Haushalte mit dem höchsten monatlichen Nettoeinkommen mehr als das Sechsfache (529 Euro, 12 %) dessen, was die Haushalte mit einem Einkommen unter 1.300 Euro monatlich dafür aufwendeten (84 Euro, 8 %). Die Ausgaben für Gesundheitspflege waren in den Haushalten mit dem höchsten monatlichen Nettoeinkommen mit 261 Euro (6 %) fast zehn Mal höher als bei den Haushalten mit einem Einkommen unter 1.300 Euro monatlich (27 Euro, 3 %).
Tab 6 Konsumausgaben privater Haushalte nach dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen 2013Tab 6 Konsumausgaben privater Haushalte nach dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen 2013 Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)