Datenreport 2016

Wohnsituation und Mietkosten



3.5.2016
Die Lebensqualität vieler Menschen in Deutschland wird durch ihre Wohnverhältnisse beeinflusst. Die persönliche Wohnsituation wiederum hängt auch eng mit den sozio-ökonomischen Lebensumständen zusammen. Das folgende Kapitel soll daher einen Überblick darüber geben, wie die Menschen in Deutschland wohnen. Im ersten Abschnitt wird ein Überblick über die Struktur des Gebäude- und Wohnungsbestandes sowie die Eigentumsverhältnisse gegeben. Im zweiten Abschnitt gehen wir der Frage nach, welche Haushalte in den eigenen vier Wänden oder zur Miete wohnen und welche durchschnittliche Wohnfläche ihnen zur Verfügung steht. Die zugrunde liegenden Daten stammen aus der Gebäude- und Wohnungszählung 2011. Die Wohnkosten von Mieterhaushalten werden im dritten Abschnitt betrachtet. Datenbasis ist hier die Mikrozensus-Zusatzerhebung zur Wohnsituation der Haushalte von 2010.


In Abschnitt 9.1.4 werden Belastungen im Zusammenhang mit Wohnung und Wohnumfeld dargestellt. Die Ergebnisse stammen aus der europaweit vergleichbaren Erhebung EU-SILC, in der Haushalte nach ihrer subjektiven Einschätzung zur Wohnkostenbelastung und nach Problemen mit der Wohnsituation befragt werden.

Datenquellen zum Thema Wohnen

In Deutschland gibt es keine flächendeckenden Register über den Bestand an Gebäuden mit Wohnraum und Wohnungen. Daher wurde im Rahmen des Zensus 2011 – wie auch schon bei den vorangegangenen Volkszählungen – eine Gebäude- und Wohnungszählung durchgeführt. Sie erfolgte als postalische Vollerhebung bei den Eigentümerinnen und Eigentümern beziehungsweise Verwaltungen mit Stichtag 9. Mai 2011. Damit konnten zuverlässige Informationen über den Wohnungsbestand in Deutschland und die Versorgung der Bevölkerung mit Wohnraum bereitgestellt werden. Diese Ergebnisse sind unter anderem eine notwendige Entscheidungsgrundlage für wohnungspolitische und raumplanerische Fragestellungen in Bund, Ländern und Kommunen. Insgesamt wurden rund 19 Millionen Auskunftspflichtige angeschrieben und zu ihren Gebäuden und/oder Wohnungen befragt. Damit war die Gebäude- und Wohnungszählung die größte Befragung im Rahmen des Zensus 2011. In der Gebäude- und Wohnungszählung wurden unter anderem Merkmale wie die Anzahl der Wohnungen im Gebäude, das Baujahr, die Eigentumsverhältnisse, die Nutzungsart der Wohnung und die Wohnfläche erfasst. Angaben zur Miete wurden nicht erhoben.

Die Auswertungen zur Mietbelastung in diesem Beitrag stammen aus der Mikrozensus-Zusatzerhebung zur Wohnsituation aus dem Jahr 2010. Der Mikrozensus ist eine jährlich durchgeführte Haushaltsstichprobe, an der 1 % der Privathaushalte in Deutschland teilnehmen. In diesem Rahmen findet alle vier Jahre eine Zusatzerhebung zur Wohnsituation der Haushalte statt. Hierdurch stehen regelmäßig aktuelle Informationen zur Wohnsituation von Haushalten bereit. Die Ergebnisse der Zusatzerhebung von 2014 liegen voraussichtlich im Sommer 2016 vor.

EU-SILC ist die jährlich durchgeführte und europaweit vergleichbare Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen der Bevölkerung (European Union Statistics on Income and Living Conditions). Die Bezeichnung der deutschen EU-SILC-Erhebung lautet LEBEN IN EUROPA. Sie liefert eine Vielzahl von Sozialindikatoren für Deutschland, unter anderem auch zum Thema Wohnen. Die Erhebung erfolgt schriftlich und be-steht aus einem Haushaltsfragebogen und einem Personenfragebogen für Haushaltsmitglieder ab 16 Jahren. An LEBEN IN EUROPA nehmen jedes Jahr zwischen 13.000 und 14.000 Privathaushalte teil, wobei jedes Jahr ein Viertel der Stichprobe durch ein neu gezogenes Viertel ersetzt wird (Rotationspanel).