Datenreport 2016

Demokratie und politische Partizipation


4 %

der Deutschen waren 2014 Mitglied einer politischen Partei.

82 %

der Ostdeutschen und 90 % der Westdeutschen empfanden 2014 die Demokratie als beste Staatsform.

26 %

der Westdeutschen zwischen 18 und 29 Jahren interessierten sich 2014 für Politik. Damit lag der Anteil politisch Interessierter bei den Jüngeren um 12 Prozentpunkte niedriger als im Bevölkerungsdurchschnitt.

91%

der Dänen waren 2015 mit dem Funktionieren der Demokratie im eigenen Land zufrieden; bei den Deutschen waren es 71 %.

ca. 90 %

der Bürgerinnen und Bürger stimmten 2014 einer staatlichen Zuständigkeit für soziale Absicherung zu.

Datenreport: Kapitel 13.1


Teilnahme am politischen Leben durch Wahlen


Ein freier und demokratischer Staat ist auf die aktive Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Inwieweit 
die Menschen ihre durch die Verfassung 
garantierten Rechte wirklich nutzen und 
Politik, Wirtschaft oder Kultur mitgestalten – darüber kann die amtliche Statistik einige Anhaltspunkte liefern.
 Weiter...

Datenreport: Kapitel 13.2


Politische Integration und politisches Engagement 


In sich immer stärker sozial und kulturell differenzierenden Gesellschaften wie der Bundesrepublik ist die Frage der Integration und der Teilhabe von zentraler Bedeutung für den Zusammenhalt. Das gilt nicht zuletzt für den Bereich der Politik in einer demokratischen Gesellschaft. Weiter...

Datenreport: Kapitel 13.3


Einstellungen zu Demokratie und Sozialstaat


Die Stabilität und das Funktionieren eines demokratischen Regierungssystems hängen davon ab, dass die Bürger der Demokratie positiv gegenüberstehen. Deshalb ist es förderlich, wenn sie zum einen die Demokratie als Staatsform allgemein befürworten und zum anderen die Demokratie im eigenen Land positiv beurteilen. Weiter...