30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Datenreport 2018

14.11.2018 | Von:
Anja Crößmann, Lisa Günther

Erwerbstätigkeit als Unterhaltsquelle

Rund 53 % der Personen im Alter von 15 und mehr Jahren bestritten 2016 ihren Lebensunterhalt überwiegend aus eigener Erwerbstätigkeit. Dieser Anteil hat sich gegenüber 2006 erhöht. Damals lag er bei rund 48 %. Die Relevanz anderer Quellen des überwiegenden Lebensunterhaltes hat sich in den vergangenen zehn Jahren nur wenig verändert. Im Jahr 2016 lebten zum Beispiel 7 % der Bevölkerung ab 15 Jahren hauptsächlich von Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Leistungen nach Sozialgesetzbuch II (Hartz IV) oder BAföG, 2006 waren es 9 %. Durch Rente, Pension oder eigenes Vermögen finanzierten sich 27 % im Jahr 2016, ähnlich hoch lag der Anteil vor zehn Jahren (26 %). Der Anteil derjenigen, deren Unterhalt hauptsächlich von Angehörigen finanziert wurde, sank von 17 % (2006) auf 14 % (2016). Neu hinzugekommen ist seit 2007 das Elterngeld, das 2016 für 0,5 % der Bevölkerung ab 15 Jahren die wichtigste Quelle des Lebensunterhalts darstellte.

Während sich im gesamten Bundesgebiet im 10-Jahres-Vergleich kaum Änderungen bei den Unterhaltsquellen zeigten, waren zwischen Ost- und Westdeutschland und zwischen Männern und Frauen unterschiedliche Trends zu beobachten. Im Jahr 2016 verdienten im früheren Bundesgebiet 60 % der Männer und 46 % der Frauen ihren überwiegenden Lebensunterhalt durch Erwerbstätigkeit. Im Vergleich zu 2006 (58 %) veränderte sich für die Männer dieser Anteil nur wenig. Der Anteil der Frauen, die ihren Lebensunterhalt vorwiegend durch die eigene Erwerbstätigkeit finanzierten, ist jedoch um 7 Prozentpunkte gestiegen; er hatte 2006 lediglich bei rund 39 % gelegen. Trotzdem blieben westdeutsche Frauen deutlich – mit einem Unterschied von 14 Prozentpunkten – hinter den westdeutschen Männern zurück. Frauen in Westdeutschland sind auch weiterhin häufiger auf andere Finanzierungsquellen angewiesen als Frauen im Osten. Dort lebten 48 % der Frauen hauptsächlich von der eigenen Erwerbstätigkeit und der Unterschied zum entsprechenden Anteil der Männer (56 %) war mit 8 Prozentpunkten geringer.
Bevölkerung nach überwiegendem Lebensunterhalt 2016 — in ProzentBevölkerung nach überwiegendem Lebensunterhalt 2016 — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Bei den Anteilen anderer Unterhaltsquellen zeigten sich zwischen den Geschlechtern, aber auch im Vergleich von Ost- und Westdeutschland geringere Unterschiede. Die Bedeutung des Arbeitslosengeldes und anderer Sozialleistungen als überwiegende Unterhaltsquelle hat in Ostdeutschland im betrachteten Zeitraum abgenommen und ist von 15 % (2006) auf 9 % im Jahr 2016 gesunken. Der Anteil der Personen mit Renten und eigenem Vermögen als Haupteinkommensquelle hat sich seit 2006 (26 %) in Deutschland insgesamt kaum verändert und lag 2016 bei rund einem Viertel (Männer: 25 %; Frauen: 28 %). Auffallend ist der hohe Anteil an Frauen in Ostdeutschland, die zu 35 % überwiegend von Renten, Pensionen oder eigenem Vermögen lebten. Dies kann auf die stärkere Erwerbsbeteiligung von Frauen in der ehemaligen DDR – und dem damit verbundenen weiter verbreiteten Anspruch auf Rente – zurückgeführt werden.


Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Top 15

Wer zahlt am meisten an die EU? In welches Land wandern die meisten Personen ein? Wie entwickelt sich der Welthandel? Wo sind die meisten Menschen arm? Hier finden Sie 15 Zahlen und Fakten-Grafiken, die regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden...

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Die soziale Situation in Deutschland

Wie sind die sozialen Aufgaben in Deutschland verteilt? Und für welche Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft müssen Lösungen gefunden werden? Das Online-Angebot hilft dabei, die soziale Situation in Deutschland besser einschätzen und beurteilen zu können.

Mehr lesen