Datenreport 2018

14.11.2018 | Von:
Rembrandt Scholz

Bevölkerungsvorausberechnungen und zukünftige Entwicklung

In der realen Bevölkerungsentwicklung sind die Prozesse der Alterung nicht deutlich sichtbar, da die einzelnen Geburtsjahrgänge unterschiedlich stark besetzt sind. Die Alterspyramide einer Bevölkerung wird sowohl durch die Bewegungsmengen Geburt, Migration und Tod beeinflusst als auch durch epochale Ereignisse wie Kriege und Änderungen des sozialen Systems. Die Schwankungen in den Bevölkerungszahlen im Altersverlauf können daher verschiedene Ursachen haben.

Die Bevölkerungsvorausberechnungen (siehe Kapitel 1.1.4, Info 7) ermöglichen es, künftige Veränderungen im Altersaufbau der Bevölkerung darzustellen. Aufgrund der gleichmäßigen Bevölkerungsentwicklung können Aussagen mit großer Genauigkeit über einen langen Zeitraum getroffen werden. Bei Personen im höheren Alter sind die Vorhersagen besonders sicher, weil sie fast nur von der heutigen Altersstruktur und von der Entwicklung der Mortalität abhängen und kaum von Migrationsbewegungen. Da die tatsächliche empirische Entwicklung der Einflussgrößen über den Vorausberechnungszeitraum nicht bekannt ist, werden meist mehrere Annahmen zum Verlauf einzelner Komponenten getroffen. Die Ergebnisse einer Vorausberechnung lassen sich immer nur im Zusammenhang der jeweils getroffenen Annahmen interpretieren. Da nicht sicher ist, wie sich Zu- und Abwanderung in Deutschland entwickeln, werden hier nur Trendaussagen ohne Wanderungen getroffen (Variante: mittleres Szenario, ohne Wanderungen).

Die unterschiedliche Besetzung der Altersklassen im Prognosezeitraum 2015 bis 2060 in Deutschland sind in Abbildung 6 dargestellt (siehe auch Kapitel 1.1.4). Sie verdeutlicht, dass dem Bevölkerungsrückgang im Alter von 20 bis 59 Jahren ein Zuwachs im Alter von 60 bis 79 Jahren und im Alter von 80 Jahren und älter gegenüberstehen wird. Während die Altersklasse ab 80 Jahren besonders in den Zeiträumen 2015 bis 2020 und 2030 bis 2050 wachsen wird, ist der Zuwachs in der Altersklasse von 60 bis 79 Jahren vor allem im Zeitraum 2020 bis 2030 zu verzeichnen. Der Anteil der Bevölkerung ab 80 Jahren wird sich von knapp 10 % auf fast 15 % erhöhen. Im Gesamtzeitraum kommt es zu einem stetigen Rückgang der Bevölkerung im Alter von 0 bis 19 Jahren, da die Elterngeneration zahlenmäßig nicht durch deren Kinder ersetzt wird. Nach dem Kalenderjahr 2055 werden die Strukturveränderungen weitgehend abgeschlossen sein.
Anteil der Personen nach Altersgruppen 2015 – 2060 — in ProzentAnteil der Personen nach Altersgruppen 2015 – 2060 — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Die Aufteilung der Personen ab 80 Jahren nach Altersklassen zeigt, dass die jüngeren Altersklassen stärker besetzt sind als die älteren. Die in der Altersstruktur vorhandene Variation in der Besetzung wird in immer höhere Altersgruppen verschoben. Die Altersgruppe der 95- bis 99-Jährigen wird im Jahr 2055 einen Anteil von 1 % der Gesamtbevölkerung erreichen, der Anteil der Altersgruppe ab 100 Jahren wird im Jahr 2060 noch unter 0,5 % liegen.

Wenn man die relative Veränderung der einzelnen Altersgruppen untersucht, zeigt sich, dass die besonders schwach besetzten höchsten Altersgruppen die größten Veränderungen zu erwarten haben. 2060 sind im Vergleich zu heute zwölfmal mehr Menschen im Alter ab 100 Jahren zu erwarten, bei der Altersklasse der 90- bis 99-Jährigen wird sich die Anzahl um den Faktor 7 vergrößern. Diese Befunde ergeben sich aus der Gegenüberstellung der aktuellen Altersstruktur mit den Prognosen der aktuellen 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung für Deutschland.
Relative Zunahme der Personen im Alter ab 80 Jahren nach Altersgruppen 2015 – 2060 — bezogen auf das Jahr 2015 = 1Relative Zunahme der Personen im Alter ab 80 Jahren nach Altersgruppen 2015 – 2060 — bezogen auf das Jahr 2015 = 1 Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Die soziale Situation in Deutschland

Wie sind die sozialen Aufgaben in Deutschland verteilt? Und für welche Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft müssen Lösungen gefunden werden? Das Online-Angebot hilft dabei, die soziale Situation in Deutschland besser einschätzen und beurteilen zu können.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen