30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Datenreport 2018

14.11.2018 | Von:
Sylvia Behrends, Walter Engel, Kristina Kott, Jenny Neuhäuser

Struktur der Konsumausgaben

Wofür verwendeten die privaten Haushalte ihre monatlichen Konsumausgaben von durchschnittlich 2.480 Euro? Den größten Teil ihres Konsumbudgets (35 % beziehungsweise 877 Euro) gaben die Haushalte für Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Mit einem Anteil von jeweils 14 % folgten die Aufwendungen für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren (342 Euro) und die Verkehrsausgaben (335 Euro). Für Freizeit, Unterhaltung und Kultur wurden anteilig 10 % (258 Euro) ausgegeben.
Struktur der Konsumausgaben privater Haushalte 2016 — in ProzentStruktur der Konsumausgaben privater Haushalte 2016 — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Für den Bereich Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände wendeten die Haushalte 6,1 % (150 Euro) auf, für Gaststätten- und Beherbergungsdienstleistungen 5,7 % (142 Euro). Für die Bereiche Bekleidung und Schuhe gaben die Haushalte einen Anteil von 4,4 % (108 Euro) ihres Budgets aus, für die Gesundheitspflege 4,0 % (99 Euro). Auf Post und Telekommunikation entfielen 2,5 % (62 Euro). Die Ausgaben für das Bildungswesen betrugen 0,7 % (18 Euro).

Konsumausgaben nach Haushaltstyp

Deutliche Unterschiede in Niveau und Struktur zeigen sich bei den Konsumausgaben ausgewählter Haushaltstypen. Die höchsten Konsumausgaben tätigten im Jahr 2016 Paarhaushalte mit Kind(ern) mit durchschnittlich 3.389 Euro, gefolgt von den Paaren ohne Kind mit 2.963 Euro monatlich. Die Konsumausgaben der Haushalte von Alleinerziehenden (1.936 Euro) und Alleinlebenden (1.590 Euro) lagen weit unter dem Bundesdurchschnitt von 2.480 Euro im Monat.
Monatliche Konsumausgaben privater Haushalte nach Haushaltstyp 2016 — in EuroMonatliche Konsumausgaben privater Haushalte nach Haushaltstyp 2016 — in Euro Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Für den Ausgabenblock "Wohnen, Ernährung und Bekleidung" wendeten alleinerziehende Mütter oder Väter mit 59 % den größten Teil ihres Konsumbudgets auf. Am niedrigsten war dieser Anteil bei den Paarhaushalten ohne Kind (52 %) sowie mit Kind(ern) (53 %). In der anteilsmäßigen Zusammensetzung der Bereiche Wohnen, Ernährung und Bekleidung weisen die einzelnen Haushaltstypen folgende Unterschiede auf: Während Paarhaushalte mit Kind(ern) 15 % und Alleinerziehende 16 % ihres gesamten Konsums für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren ausgaben, waren es bei den Alleinlebenden nur rund 12 %. Diese hatten aber mit 41 % den höchsten Ausgabenanteil für Wohnen, gefolgt von den Alleinerziehenden mit 37 %. Paarhaushalte mit Kind(ern) hatten dagegen den geringsten Wohnkostenanteil mit 32 %.
Konsumausgaben privater Haushalte nach ausgewählten Haushaltstypen 2016Konsumausgaben privater Haushalte nach ausgewählten Haushaltstypen 2016 Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Für den Bereich Verkehr verwendeten Paarhaushalte mit Kind(ern) 15 % ihrer Ausgaben, Paare ohne Kind 13 %, Alleinlebende 11 % und Alleinerziehende 9 %. Bei den Ausgaben für den Bereich Freizeit, Unterhaltung und Kultur gab es zwischen den einzelnen Haushaltstypen kaum Unterschiede. Bei den Paaren ohne Kind betrugen diese anteilig knapp 11 % und bei allen anderen Haushalten rund 10 %.

Bei den Ausgaben für das Bildungswesen machen die Aufwendungen für die Kinderbetreuung den größten Anteil aus. Daraus erklärt sich der Unterschied zwischen dem Ausgabenanteil von Paaren mit Kind(ern) (1,9 %) zu dem von Paaren ohne Kind (0,2 %) für diesen Ausgabenbereich.

Konsumausgaben nach Haushaltsnettoeinkommen

Je mehr Geld den Haushalten monatlich zum Ausgeben zur Verfügung steht, umso höher sind auch deren Konsumausgaben. Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen von unter 1.300 Euro gaben im Jahr 2016 durchschnittlich 1.025 Euro im Monat für den privaten Konsum aus. Mehr als viermal so viel (4.479 Euro) wendete die Haushaltsgruppe mit dem höchsten monatlichen Nettoeinkommen von 5.000 bis unter 18.000 Euro für ihren Konsum auf.
Konsumausgaben privater Haushalte nach dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen 2016Konsumausgaben privater Haushalte nach dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen 2016 Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Für Wohnen, Ernährung und Bekleidung gaben die Haushalte mit einem monatlichen Einkommen unter 1.300 Euro monatlich im Durchschnitt 685 Euro aus; das waren 67 % ihrer gesamten Konsumausgaben. Haushalte der höchsten Einkommensklasse wendeten dafür mit 2.076 Euro dreimal so viel auf. Ihr Anteil für den Bereich war mit 46 % deutlich geringer. Im Durchschnitt gaben die privaten Haushalte etwas mehr als die Hälfte (54 %) ihrer Konsumausgaben zur Deckung der Ausgaben für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus.
Ausgaben privater Haushalte für die Bereiche Wohnen, Ernährung und Bekleidung nach dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen 2016 — Anteil an den Konsumausgaben in ProzentAusgaben privater Haushalte für die Bereiche Wohnen, Ernährung und Bekleidung nach dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen 2016 — Anteil an den Konsumausgaben in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Mit steigendem Einkommen nehmen die Ausgabenanteile für Wohnen, Ernährung und Bekleidung ab, dafür nehmen die Anteile der anderen Konsumbereiche mit steigendem Einkommen zu. Besonders deutlich ist dies bei den Verkehrsausgaben: Mit 718 Euro im Monat (16 %) gaben die Haushalte der höchsten Einkommensgruppe mehr als das Siebenfache der Haushalte der niedrigsten Einkommensgruppe mit 96 Euro (9,4 %) aus. Für Freizeit, Unterhaltung und Kultur betrug der Ausgabenanteil der Haushalte mit dem höchsten monatlichen Nettoeinkommen mehr als das Sechsfache (507 Euro beziehungsweise 11 %) dessen, was die Haushalte mit einem Einkommen unter 1.300 Euro monatlich dafür aufwendeten (74 Euro beziehungsweise 7,2 %).

i

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Julia Koch, Sigrun Krämer

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland misst die durchschnittliche Preisentwicklung aller Waren und Dienstleistungen, die private Haushalte für Konsumzwecke kaufen. Darunter fallen zum Beispiel Nahrungsmittel, Bekleidung und Kraftfahrzeuge ebenso wie Mieten, Reinigungsdienstleistungen oder Reparaturen. Es werden alle Ausgaben berücksichtigt, die in Deutschland getätigt werden, das heißt neben den Ausgaben von beispielsweise Singlehaushalten, (Rentner-)Ehepaaren oder Familien auch die Ausgaben ausländischer Touristinnen und Touristen. Die Veränderung des Verbraucherpreisindex zum Vorjahresmonat beziehungsweise zum Vorjahr wird als Teuerungsrate oder umgangssprachlich auch als Inflationsrate bezeichnet.

Im Jahresdurchschnitt 2017 erhöhten sich die Preise aller Waren und Dienstleistungen für den privaten Verbrauch in Deutschland durchschnittlich um 1,8 % gegenüber dem Vorjahr. Das ist die höchste Jahresteuerungsrate seit dem Jahr 2012 (+ 2,0 %). In den Jahren 2015 und 2016 war die Inflationsrate mit + 0,3 % und + 0,5 % noch deutlich geringer ausgefallen.

Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex für Deutschland — Veränderung gegenüber dem Vorjahr in ProzentInflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex für Deutschland — Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)
Vor allem die Preisentwicklungen bei Energieprodukten und Nahrungsmitteln waren für den deutlichen Anstieg der Jahresteuerungsrate im Jahr 2017 verantwortlich. Nach starken Preisrückgängen in den Vorjahren verteuerte sich Energie 2017 insgesamt gegenüber dem Vorjahr um 3,1 %. Am stärksten stiegen die Preise für leichtes Heizöl (+ 16 %). An der Tankstelle mussten Autofahrerinnen und -fahrer zum Beispiel für Kraftstoffe im Durchschnitt 6,0 % mehr ausgeben, und auch für Strom (+ 1,7 %) mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher mehr zahlen als ein Jahr zuvor. Gas hingegen wurde das vierte Jahr in Folge günstiger (– 2,8 %).

Verbraucherpreisindex für Deutschland insgesamt und für ausgewählte Produkte — 2010 = 100Verbraucherpreisindex für Deutschland insgesamt und für ausgewählte Produkte — 2010 = 100 Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)
Die Preise für Nahrungsmittel stiegen im Jahr 2017 mit 3,0 % gegenüber 2016 deutlicher als in den Vorjahren. Sie wirkten sich somit wie die Energiepreise erhöhend auf die Gesamtteuerung aus. Innerhalb der Nahrungsmittel wiesen die beiden Güterbereiche mit der größten Verbrauchsbedeutung – Fleisch und Fleischwaren (+ 2,1 %) sowie Brot und Getreideerzeugnisse (+ 0,4 %) – im Jahr 2017 eine unterdurchschnittliche Preisentwicklung auf. Speisefette und Speiseöle hatten mit + 21 % die deutlichste Preissteigerung. Spürbar teurer waren zudem Molkereiprodukte und Eier (+ 8,7). Für diese hohen Veränderungsraten waren insbesondere die kräftigen Preisanstiege von Milchprodukten sowie von Butter verantwortlich.

Wie stark ein einzelner Haushalt von der Inflation betroffen ist, hängt von seinem individuellen Konsumverhalten ab, das heißt, wie viel Geld die Haushaltsmitglieder für welche Güter ausgeben. Um den Einfluss der Gewichtung der Ausgabenstruktur auf einfache Weise zu veranschaulichen, hat das Statistische Bundesamt einen "persönlichen Inflationsrechner" entwickelt. Mit ihm können Nutzerinnen und Nutzer beispielhaft einige Gewichte des sogenannten Wägungsschemas an ihre eigenen Konsumgewohnheiten anpassen und so ihre persönliche Inflationsrate ermitteln: www.destatis.de


Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Top 15

Wer zahlt am meisten an die EU? In welches Land wandern die meisten Personen ein? Wie entwickelt sich der Welthandel? Wo sind die meisten Menschen arm? Hier finden Sie 15 Zahlen und Fakten-Grafiken, die regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden...

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Die soziale Situation in Deutschland

Wie sind die sozialen Aufgaben in Deutschland verteilt? Und für welche Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft müssen Lösungen gefunden werden? Das Online-Angebot hilft dabei, die soziale Situation in Deutschland besser einschätzen und beurteilen zu können.

Mehr lesen