A- und B-Punkte-Verfahren

Das A. ist ein informeller Mechanismus zur Vereinfachung der Entscheidungsfindung im Ministerrat der EU. Dabei wird unterschieden zwischen »A-Punkten«, zu denen bereits eine Einigung besteht, und strittigen »B-Punkten«, die eine weitere Aussprache erfordern. Der Ausschuss der Ständigen Vertreter (AStV; frz.: COREPER), in dem die Botschafter der EU-Staaten zusammenkommen und der die Sitzungen des Ministerrates vorbereitet, versucht schon im Vorfeld ein Einvernehmen über die einzelnen Tagesordnungspunkte zu erzielen. Gelingt dies, so werden diese Punkte als »A-Punkte« gekennzeichnet und vom Ministerrat ohne weitere Aussprache i. d. R. direkt angenommen. Der Ministerrat kann die begrenzte Zeit der Ratstreffen dann zur Diskussion über die strittigen »B-Punkte« nutzen. Kritisiert wird am A., dass hierdurch viele Punkte der Tagesordnung bereits im AStV durch hohe Beamte entschieden werden und nicht durch die Fachminister der EU-Mitgliedstaaten, die Teil der demokratisch legitimierten Regierungen sind.


Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: J. Siegl



Lexika-Suche

Wer tut was in Europa?

Rat der Europäischen Union

Im Rat der Europäischen Union kommen die unterschiedlichen Fachminister aus den 28 Mitgliedstaaten zusammen. Das Gremium ist einer der beiden Gesetzgeber der EU.

Mehr lesen

Themengrafik

Europäische Gesetzgebung

Die EU ist eine Gemeinschaft, in der die Einzelinteressen ihrer Mitgliedsstaaten miteinander vereint werden müssen. Da alle Mitgliedsstaaten Souveränitätsrechte an die Gemeinschaft abtreten, entscheiden ihre gewählten Regierungsvertreter mit.

Mehr lesen