Amt für humanitäre Hilfe der Europäischen Gemeinschaft (ECHO)

Das A. [engl.: European Community Humanitarian Office] unterstützt seit seiner Gründung im Jahr 1992 die Opfer humanitärer Katastrophen und Kriege in über 100 Drittländern außerhalb der EU. Dies geschieht v. a. durch die Finanzierung humanitärer Hilfsprojekte der ausführenden Partner des A., z. B. durch die UN und zahlreiche Nichtregierungsorganisationen. So stellte das A. in der Vergangenheit u. a. 6,5 Mio. € Soforthilfe für die Opfer des Wirbelsturms in Bangladesch sowie 13 Mio. € Nahrungsmittelhilfe für die Opfer des Krieges im Tschad bereit. Für das Jahr 2008 hat die EU insgesamt 754 Mio. € für humanitäre Hilfe durch die Europäische Gemeinschaft eingeplant. Das A. wurde im Jahr 1999, nachdem die Santer-Kommission aufgrund eines Korruptionsskandals zurückgetreten war, in die Europäische Kommission eingegliedert. Dies war eine direkte Folge der Verwicklung des Amtes in den Skandal – es war v. a. durch seine intransparente und bis dahin weitgehend unbeaufsichtigte Verwaltung humanitärer Hilfsgelder in die Schlagzeilen geraten.

http://www.europa.eu/comm/echo


Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: A. Jonas



Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 21/2008)

Die Entgrenzung der Solidarität. Hilfe in einer globalisierten Welt

Eine Untersuchung des Spendenaufkommens für die Not- und Entwicklungshilfe gibt Hinweise auf eine Zunahme von Solidarität mit Menschen in weit entfernten Ländern.

Mehr lesen

Konzepte, Strategien und Tätigkeitsfelder

Nothilfe und Konfliktbearbeitung

In fast allen innerstaatlichen Konflikten wird humanitäre Hilfe geleistet. Ziel dieser Hilfe ist es, die Not der betroffenen Bevölkerung zu lindern. Nicht immer wirkt sich die Hilfe automatisch auch positiv auf die bestehenden Konflikte aus.

Mehr lesen