Amt für Zusammenarbeit der Europäischen Kommission (EuropeAid)

Das A. ist für die praktische Durchführung der Außenhilfe der EG zuständig und wurde im Jahr 2001 eingerichtet. Es setzt die Vergabe von EG-Finanzhilfen aus dem Europäischen Entwicklungsfonds und dem EU-Haushalt durch Planung, Verwaltung, Durchführung, Beaufsichtigung und Evaluierung verschiedener Programme und Projekte in Drittländern um. Dabei unterliegt das A. den Weisungen der Generaldirektion (GD) Außenbeziehungen sowie der GD Entwicklung der Europäischen Kommission. Das übergreifende Ziel aller Programme des A. ist die Bekämpfung von Armut und Instabilität; u. a. durch Projekte zur Entwicklung effektiver Justizsysteme, staatlicher Infrastruktur oder des Transportwesens. Als Grundprinzip für die Arbeit des A. gilt, dass eine enge Koordination mit den anderen, in den jeweiligen Drittländern tätigen Akteuren, wie z. B. Nichtregierungsorganisationen, für eine effektive Hilfe unerlässlich ist.

http://ec.europa.eu/europeaid/


Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: A. Jonas



Lexika-Suche

Sebastian Steingaß

Der Beitrag der EU zur Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit

Indem die EU interne Maßnahmen zur Harmonisierung europäischer Entwicklungspolitiken auf internationaler Ebene vermittelt, beeinflusst sie die globale Agenda zur Steigerung der Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit.

Mehr lesen

Dossier Afrika

Afrika und Europa

Ursprünglich vom Sklavenhandel und der Kolonialisierung geprägt, hat sich das Verhältnis zwischen den europäischen und afrikanischen Staaten gewandelt. Entwicklungszusammenarbeit, Migration und der Handel dominieren die heutigen Beziehungen zwischen den beiden Kontinenten.

Mehr lesen