Subsidiaritätsprinzip in der EU

Das im EG-Vertrag (Art. 5, vorher Art. 3 b) seit 1993 verankerte S. [lat.: subsidium, dt.: Hilfe) ist eine Kompetenzausübungsnorm und bestimmt, unter welchen Voraussetzungen die EG handlungsbefugt ist (sofern sie keine exklusive Kompetenzen hat). Die 2 Bedingungen dafür lauten:

1. Wenn Ziele von geplanten Maßnahmen auf Ebene der Mitgliedstaaten »nicht ausreichend« sind und

2. wenn sie daher »besser« auf Gemeinschaftsebene erreicht werden können.

Das S. wird noch durch das im selben Artikel verankerte Prinzip der Verhältnismäßigkeit ergänzt, wonach Gemeinschaftsmaßnahmen nicht über das für die Erreichung der Ziele erforderliche Maß hinausgehen dürfen. Weil sich die Anwendung des S. als schwierig erwies (die 2 Kriterien beinhalten unbestimmte Rechtsbegriffe), wurden hierfür zusätzliche Bedingungen festgelegt (Subsidiaritätsprotokoll im Vertrag von Amsterdam 1997). Obwohl die EU-Kommission demnach ihr geplantes Handeln detailliert begründen musste, wurde – besonders von dt. Seite (Länder) – immer wieder die Nichtbeachtung des S. kritisiert. Der EU-Verfassungsvertrag (2004) und der Vertrag von Lissabon (2009) reagierten darauf mit 2 Neuerungen:

• Der Vertragsartikel nennt neben den Mitgliedstaaten auch Regionen und Kommunen;

• ein Protokoll sieht ein mehrstufiges Verfahren für die Anwendung der Grundsätze der Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit vor (besonders wichtig: Beteiligung nationaler Parlamente bei der Subsidiaritätskontrolle mittels »Frühwarnsystem« und Klagerecht).

Literatur:P. Craig: Subsidiarity: A Political and Legal Analysis, in: JCMS, H. 1/2012, S. 72-87.

Literatur:M. Große Hüttmann: Das Subsidiaritätsprinzip in der EU – eine Dokumentation mit einer Einführung zum Bedeutungsgehalt und zur Rezeption dieses Prinzips. Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung Tübingen: Occasional Papers Nr. 5, 1996.

Literatur:W. Hilz: Subsidiaritätsprinzip und EU-Gemeinschaftsordnung. Anspruch und Wirklichkeit am Beispiel des Maastricht-Prozesses, Opladen 1998.

Literatur:R. Hrbek: Das Subsidiaritätsprinzip in der EU. Bedeutung und Wirkung nach dem Vertrag von Amsterdam, in: Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung Tübingen (Hg.), Jahrbuch des Föderalismus 2000, Baden-Baden 2000, S. 510-531.

subsidiaritaetsprinzip_g.pngsubsidiaritaetsprinzip_g.png

Siehe auch:
Frühwarnsystem (»Subsidiaritätskontrolle«)
Vertrag von Maastricht

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: R. Hrbek



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Debatte

Europa kontrovers

Was ist Europa? Wo soll es enden? Wie kann die EU ihre Position in der Welt festigen? Und wie soll Europa mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen? Europa kontrovers sucht Antworten auf Grundfragen der europäischen Politik.

Mehr lesen

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen