Boykott


Entschieden ablehnen



Das Wort benutzt man häufig im Zusammenhang mit Waren, die man boykottiert. Was ist damit gemeint? Nehmen wir an, eine Firma verkauft Kleidung, die von Kindern in einem armen Land hergestellt wurde. Die Kunden der Firma erfahren davon. Sie beschließen, Kleidung von dieser Firma nicht zu kaufen. Sie boykottieren die Firma.
Die Gründe für einen Boykott können sehr unterschiedlich sein. In unserem Beispiel boykottieren die Kunden die Firma, weil sie Kinderarbeit verabscheuen. Es kann zum Beispiel auch zu einem Boykott kommen, wenn die Waren einer Firma zu teuer sind oder wenn die Firma ihre Mitarbeiter nicht gut behandelt.
Manchmal boykottieren Staaten internationale Sportveranstaltungen, schicken also keine Sportler zu den Wettkämpfen. Sie wollen damit zum Ausdruck bringen, dass sie politische Missstände verurteilen.

Woher der Begriff kommt



Der Begriff „Boykott“ geht zurück auf Charles Boycott , der im 19. Jahrhundert in Irland lebte. Er war Gutsverwalter und behandelte seine Leute sehr schlecht. Deshalb wollte weder jemand für ihn arbeiten, noch von ihm etwas kaufen oder ihm etwas verkaufen. Als englische Zeitungen über diesen Charles Boycott berichteten, bürgerte sich der Begriff ein.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2018.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de