Freistaat

Gleichberechtigte Bundesländer
Die 16 Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland sind alle gleichberechtigt. So steht es im Grundgesetz. Trotzdem bezeichnen sich drei Länder als „Freistaat“, nämlich Bayern, Sachsen und Thüringen. Das heißt aber keineswegs, dass die Menschen dort freier sind als in anderen Bundesländern.
Ein Schild "Freistaat Bayern"Ein Schild "Freistaat Bayern" (© picture alliance/R. Goldmann)


Wieso "Freistaat"?



Der Grund für diese Bezeichnung liegt in der Vergangenheit. Die Vorsilbe „frei“ bezieht sich darauf, dass sich diese Länder von einer Herrschaft befreit hatten. Nehmen wir als Beispiel Bayern. Bis 1918 war Bayern ein Königreich. Dann gab es eine Revolution und die neuen Herren riefen die Republik aus und nannten das Land ab da Freistaat Bayern. Ähnliche Bezeichnungen in Städtenamen wie Freie und Hansestadt Hamburg oder Freie Hansestadt Bremen, die sich bis heute erhalten haben, gehen ebenfalls auf historische Hintergründe zurück. Im Mittelalter gab es eine Reihe von deutschen Städten wie etwa auch Köln, die sich als freie Reichsstadt bezeichneten und sich selbst verwalteten.
Freistaat Sachsen - ein Schild in der Nähe von LückendorfFreistaat Sachsen - ein Schild in der Nähe von Lückendorf (© picture alliance / ZB)


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de