Haager Abkommen


Kriegsrecht



Das Haager Abkommen ist ein Vertrag zwischen vielen Staaten, in denen genau festgelegt ist, welche Regeln im Kriegsfall von den Staaten zu beachten sind. Es ist also ein Teil des Kriegsrechts. Das Abkommen besteht aus mehreren völkerrechtlichen Verträgen. Es ist nach der Stadt Den Haag, dem Regierungssitz der Niederlande, benannt, weil es dort abgeschlossen wurde. Die ersten Verträge, die „Haager Landkriegsordnung“ genannt wurden, stammen von 1899 und 1907. Später wurden sie durch weitere Vereinbarungen ergänzt. Vereinbart wurde zum Beispiel, dass Waffen, die nur den Zweck haben, so viele Menschen wie möglich zu töten (zum Beispiel mit Giftgas), im Krieg nicht eingesetzt werden dürfen. Weiterhin ist vorgeschrieben, dass Kulturgüter geschützt werden müssen. Man darf also nicht gezielt Denkmäler oder Kunstschätze zerstören. Es wird auch beschrieben, wie man Kriegsgefangene zu behandeln hat. Hierzu gibt es aber noch besondere Verträge, die in der sogenannten Genfer Konvention zusammengefasst sind.
Den Haag - moderne Stadtansicht. Hier wurde vor mehr als 100 Jahren das Haager Abkommen vereinbart.Den Haag - moderne Stadtansicht. Hier wurde vor mehr als 100 Jahren das Haager Abkommen vereinbart. (© picture-alliance / ANP XTRA)


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2017.




 

Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht. Weiter...