Konstituierende Sitzung

Begriffserklärung
Das Wort „konstituieren“ kommt vom lateinischen „constituere“ und meint „feststellen“ oder „errichten“. Eine konstituierende Sitzung ist die erste Sitzung in einer Reihe von mehreren Sitzungen oder Versammlungen. Hier werden bestimmte Regeln festgelegt, die für alle weiteren Sitzungen gelten.


Erste Parlamentssitzung nach Wahlen



Nach Landtags- oder Bundestagswahlen tritt das neu gewählte Parlament zu einer konstituierenden Sitzung zusammen. In dieser Sitzung muss manches neu organisiert und geregelt werden. Ehemalige Abgeordnete sind ausgeschieden, neue kommen hinzu. Die Mehrheiten und damit die Machtverhältnisse haben sich geändert. Deshalb werden in der ersten Sitzung zunächst diejenigen gewählt, die für die ordnungsgemäße Durchführung der künftigen Sitzungen verantwortlich sind. Im Bundestag ist das der oder die Bundestagspräsident/in, seine/ihre Stellvertreter/innen und die Schriftführer/innen. Auch in den Parlamenten der Bundesländer der Kommunen werden in den konstituierenden Sitzungen nach einer Wahl die Präsidenten oder die Leiter/innen der künftigen Parlamentssitzungen gewählt und weitere Punkte der Geschäftsordnung und organisatorische Fragen festgelegt. Das Gleiche gilt auch für den Betriebs- oder Personalrat einer Firma oder die neu gewählten Vorstände von Vereinen. Alle in den konstituierenden Sitzungen beschlossenen Regelungen gelten verbindlich für eine ganze Wahlperiode.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de