Populismus


Was ist gemeint mit "Populismus"?



Oft hört man die Begriffe „Rechtspopulismus“ oder auch „Linkspopulismus“. Darin steckt der Begriff „Populismus“. Populisten sind Menschen, die Ängste und Vorurteile schüren. Sie behaupten, dass es zwei Gruppen in der Gesellschaft gibt, nämlich „das einfache Volk“ und „die da oben“. Sie wollen nicht einsehen, dass es in unseren modernen Gesellschaften viele verschiedene Bevölkerungsgruppen gibt und dass es viele Unterschiede, aber eben auch viele Gemeinsamkeiten zwischen den Menschen gibt.
Populisten behaupten von sich, dass allein sie für das ganze Volk sprechen können und auch nur sie das Volk vertreten. Oft kümmern sie sich gar nicht darum, wie kompliziert manche Dinge sind, sondern sie tun so, als gebe es selbst für sehr schwierige Probleme immer ganz einfache Antworten und Lösungen. Damit wollen sie schnell die Gunst der Menschen gewinnen. Gerade bei schwierigen Problemen ist es aber wichtig, sich genau zu informieren, zu beraten und demokratische Lösungen zu erarbeiten. 

Rechtspopulismus - Linkspopulismus
Was mit den Begriffen „Rechtspopulismus“ und „Linkspopulismus“ gemeint ist, kann man nicht genau sagen. Wissenschaftler/-innen geben dazu unterschiedliche Antworten. Neben den oben beschriebenen Einstellungen gilt allgemein, dass Rechtspopulisten sich sehr oft fremdenfeindlich äußern. Oft behaupten sie zwar, nichts gegen Ausländer/-innen zu haben, aber sie äußern sich abfällig oder ablehnend gegenüber Menschen aus anderen Ländern.

Linkspopulisten behaupten meist, dass bestimmte Menschengruppen die ganze Welt lenken. Sie kritisieren, dass riesige Wirtschaftsunternehmen viel zu viel Einfluss auf die Weltwirtschaft haben.

Sowohl Rechtspopulisten als auch Linkspopulisten kritisieren große Einrichtungen wie zum Beispiel die EU. Sie lehnen sie die weltweite Zusammenarbeit der Staaten ab und kritisieren auch die Institutionen ab, die diese Zusammenarbeit organisieren.

Wieso kritisieren viele Menschen den Populismus?
Populisten werden vor allem dafür kritisiert, dass sie andere Menschen herabwürdigen. In unserem Grundgesetz steht ausdrücklich, dass die Würde jedes Menschen zu achten ist. Wer aber andere Menschen abwertet und niederträchtig behandelt, der widerspricht den Grundwerten unseres Miteinanders. Viele Menschen fordern deshalb, dass trotz aller politischer Unterschiede zwischen den Menschen der gegenseitige Umgang respektvoll sein muss.
Wer behauptet, dass es für schwierige Probleme in der Politik ganz einfache Lösungen gibt, sagt meistens nicht die Wahrheit. Denn in unserer modernen Gesellschaft hängen viele Dinge miteinander zusammen. Bevor man verantwortungsvolle Entscheidungen treffen kann, muss viele Dinge bedenken und auch die oft weitreichenden Folgen einer Entscheidung berücksichtigen. Populisten sollen, so fordern ihre Kritiker, anerkennen, dass die Welt komplizierter ist als sie es den Menschen einreden wollen.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de