Sanktion

Das Wort kommt aus dem Lateinischen. Eine Bedeutung ist „Bestätigung“. Meist aber benutzt man das Wort, wenn man von einer Maßnahme spricht, mit der man ein bestimmtes Verhalten erzwingen will oder mit der man ein bestimmtes Verhalten bestraft. Sanktionen werden „verhängt“.
Im Verhältnis der Staaten untereinander verhängt die UNO zum Beispiel Sanktionen gegen Diktatoren oder Staaten, wenn sie internationale Verträge oder das Völkerrecht brechen. Auch bei schweren Unrechtstaten, die gegen die Menschenrechte sind, können Sanktionen verhängt werden.
Die Sanktionen können unterschiedlich ausfallen. Bei Wirtschaftssanktionen gegen einen Staat kann international zum Beispiel beschlossen werden, dass bestimmte Handelsgüter von diesem Staat nicht mehr gekauft werden. Oder es wird beschlossen, dass Geld von Diktatoren, das auf Auslandskonten gehortet wurde, „eingefroren“ wird. Dann kann der Diktator über dieses Geld nicht mehr verfügen.
Aber auch im alltäglichen Leben gibt es Sanktionen. Wenn jemand beispielsweise staatliche Hilfe erhält, aber den damit verbundenen Verpflichtungen nicht nachkommt, dann kann der staatliche Zuschuss gekürzt werden. So will man erzwingen, dass die Verpflichtungen erfüllt werden.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de