Schmiergeld

Schmieren
Das Wort „schmieren“ steht in der deutschen Sprache seit Jahrhunderten für „gleitend machen“. Gemeint ist, dass zum Beispiel früher die Achsen bei Kutschen oder heute die Kolben in Automotoren mit Wagenschmiere und Öl beweglich gehalten werden müssen, um ein Festfahren zu vermeiden.

Geld wechselt von einer Hand in die andereGeld wechselt von einer Hand in die andere (© picture alliance/Blickwinkel/Mc Photos)

Bestechen
Die zweite Bedeutung von „schmieren“ ist "bestechen". Ein Beispiel: In einer Stadt soll ein Kinderspielplatz gebaut werden. Viele Baufirmen möchten den Auftrag dafür erhalten. Eine Baufirma gibt dem Mitarbeiter der Stadt, der darüber entscheiden wird, ein Geldgeschenk. Der Mitarbeiter wird geschmiert, also bestochen, damit er den Auftrag an die Baufirma gibt, die ihm das Geldgeschenkt gemacht hat. Bestechung ist verboten und strafbar.

Redensarten
Man kennt mehrere alte Redensarten, die auf den Zusammenhang zwischen „schmieren“ und „bestechen“ hindeuten. Eines lautet: „Wer gut schmiert, der gut fährt“. Ein anderes geht so: „Alles läuft wie geschmiert“.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de