Sozialisation

Niemand ist allein, jeder lebt von seiner Geburt an mit anderen Menschen zusammen. Schritt für Schritt wird der Mensch als Kind in die Familie und in die Schule eingegliedert. Als Jugendlicher durchläuft er die berufliche Ausbildung, später als Erwachsener muss er sich in einen Betrieb und andere gesellschaftliche Institutionen einordnen. Die Menschen lernen andere Menschen kennen, entwickeln Freundschaften, erleben auch Enttäuschungen. Dabei werden bestimmte Verhaltensweisen gelernt und eingeübt. Dieses allmähliche Anpassen an gesellschaftliche Regeln bezeichnet man als „Sozialisation“. Die Sozialisation ist wichtig für die Entwicklung des Menschen, damit er sich in der Gesellschaft zurechtfindet. Besonders die Sozialisation als Kleinkind, in der vieles unbewusst gelernt wird, ist entscheidend für die Persönlichkeitsentwicklung.
Da sich die Dinge um uns herum ständig verändern, muss auch jeder sein Verhalten immer wieder neuen Situationen anpassen. Die Sozialisation ist also für die meisten von uns eine lebenslange Entwicklung.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de