Staatsbankrott

Von "Staatsbankrott" spricht man, wenn ein Staat seine Schulden nicht mehr bezahlen kann. Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Die meisten Staaten machen Schulden, um die Dinge zu bezahlen, die ihnen wichtig sind. Sie leihen sich also Geld, zum Beispiel bei den Bürgern oder auch bei Unternehmen oder anderen Staaten. Dazu verkaufen sie sogenannte Staatsanleihen. Die Käufer dieser Anleihen vertrauen darauf, dass der Staat die vereinbarte Summe sowie die vereinbarten Zinsen zurückzahlt. Das ist auch in der Regel der Fall. Die Staaten zahlen ihre Schulden zurück aus den Steuereinnahmen oder anderen Einnahmen.
Wenn aber die Schuldenhöhe so hoch wird, dass die Einnahmen nicht mehr reichen, um das Geld zurückzuzahlen und auch keine neuen Schulden aufgenommen werden können, dann spricht man von Staatsbankrott (oder auch "Staatsinsolvenz"). Die Folge ist dann, dass der Staat seine Aufgaben nicht mehr richtig erfüllen kann. Zum Beispiel kann er dann die Beamten nicht mehr bezahlen oder auch notwendige Straßenbaumaßnahmen nicht mehr durchführen.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de