30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren


Unlauterer Wettbewerb

Das Wort „unlauter“ kann auch umschrieben werden mit "unaufrichtig", "unfair" oder "falsch". Dann wird auch deutlich, was mit „unlauterer Wettbewerb“ gemeint ist: Handeltreibende oder Unternehmen benehmen sich gegenüber anderen Unternehmen aber auch gegenüber Verbrauchern nicht korrekt. Sie halten sich nicht an die geltenden Wettbewerbsregeln. Was im Einzelnen verboten ist, legt das „Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb“ fest. Wenn zum Beispiel Kunden mit falschen Versprechen angelockt werden, verstößt das gegen das Gesetz.
Wenn ein Kaufmann einen Konkurrenten schädigt, indem er zum Beispiel dessen Produkte schlecht macht, dann ist das unfair und kann bestraft werden. Handelspartner dürfen nicht mit falschen Angaben über Waren getäuscht werden. Irreführende Werbung ist ebenso untersagt wie mangelnde Information. Wenn etwa verschwiegen wird, dass eine Ware gefährliche Stoffe enthält, ist das strafbar. Zahlreiche Vorschriften im Gesetz sollen verhindern, dass es im Geschäftsleben unfair zugeht. Wenn Firmen gegen die Vorschriften verstoßen, können sie zum Schadenersatz verpflichtet werden oder auch zu einer Strafe verurteilt werden.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de