Vierte Welt

In der Mitte des 20. Jahrhunderts kam der Begriff der „Dritten Welt“ auf. Damit wurden die wenig entwickelten Staaten in Afrika, Asien und Lateinamerika bezeichnet. Unter „Erster Welt“ versteht man heute die wohlhabenden Industrieländer des Westens. Mit „Zweiter Welt“ bezeichnet man oftmals die Schwellenländer mit ihrer schnell wachsenden Wirtschaft. Der Begriff „Vierte Welt“ wird seit einigen Jahren immer wieder für die ärmsten Staaten der Welt verwendet. Für die Menschen in diesen Ländern gibt es kaum Hoffnung, aus eigener Kraft bessere Lebensbedingungen zu erreichen. Auf staatliche Hilfe können sie nicht hoffen, denn diese Länder können oft nur mit ausländischer Hilfe überleben. Mit Entwicklungshilfeprojekten und dem Erlass von Schulden versuchen manche reichen Staaten, die Situation in diesen Ländern zu verbessern.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de