Supranationalität


Übernational, überstaatlich



Das Wort „supranational“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „übernational“, „überstaatlich“. Von Supranationalität hört man oft, wenn von großen internationalen Organisationen wie der Europäischen Union (EU), der Afrikanischen Union (AU) oder der Organisation Südostasiatischer Staaten (ASEAN) die Rede ist. Dies sind internationale Organisationen, deren Besonderheit darin liegt, dass die Staaten, die sich dort verbunden haben, freiwillig einen Teil ihrer Souveränität aufgeben. Diese Staaten übertragen einige ihrer Hoheitsrechte an die supranationale Organisation.
Warum suprantional?
Staaten, die Mitglieder von supranationalen Organisationen werden, schränken also ihre Selbstbestimmung ein. Das tun sie, weil sie sich erhoffen, dass sie gemeinsam mit den anderen Mitgliedsstaaten zu besseren politischen Entscheidungen kommen als es ihnen alleine möglich wäre.

Beispiel EU
Wie Supranationalität funktioniert, lässt sich gut an der EU beobachten. Die EU-Kommission ist weitgehend unabhängig von Vorgaben der EU-Mitgliedstaaten. Sie hat das Gesamtinteresse der EU (also supranational), nicht die Interessen einzelner Länder (diese sind „national“) im Blick. Supranational gelten auch die Regeln und Gesetze der Gemeinschaft. Die EU-Mitgliedstaaten müssen sich also an die Gesetze der EU halten.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de